Medienmitteilung

Skipnavigation

Die HfH Aktuelle Seite Medien

Inhalt

Menschen mit einer intellektuellen Behinderung planen ihre Zukunft: Arbeitsbuch und Leitfaden der HfH bieten Unterstützung

Zukunftsplanung ist wichtig. Gerade in den besonderen Phasen des Lebens, wie dem Übergang von der Schule in den Beruf, beim Auszug aus dem Elternhaus, bei der Vorbereitung auf das Pensionsalter oder auf das Lebensende. Menschen mit einer intellektuellen Behinderung sind bei der Zukunfts-planung oft auf Unterstützung angewiesen. An der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik (HfH) wurden nun Materialien entwickelt, die erwachsene Menschen mit Behinderung und ihr Umfeld bei der Planung unterstützen.

5. Januar 2016

Judith Adler und Dr. Monika T. Wicki aus dem Bereich Forschung und Entwicklung der HfH haben den Leitfaden und das Arbeitsbuch „Die Zukunft ist jetzt! Personenzentrierte Zukunftsplanung“ verfasst. Die Veröffentlichungen sind das Ergebnis von mehreren Entwicklungs- und Forschungsprojekten der HfH, u.a. einem Kursangebot für Familien, deren erwachsene Söhne und Töchter mit einer Behinderung zu Hause leben. Die Arbeit mit dem Leitfaden und dem Arbeitsbuch im Kurs hat bewirkt, dass die Familien häufiger gemeinsam mit ihren Söhnen und Töchtern über die Zukunftsplanung sprechen. Die Betreuungspersonen erleben nach dem Kurs eine geringere Belastung durch die Betreuung, sie kennen und nutzen mehr familienunterstützende Angebote. Die Söhne und Töchter kennen mehr Freizeitaktivitäten und wissen, dass sie selbst Entscheidungen treffen können. Das Ergebnis einer zweiten Studie „Palcap – Palliative Care in Wohnheimen der Behindertenhilfe“ war, dass Personen mit einer intellektuellen Behinderung signifikant seltener bei medizinischen Entscheidungen am Lebensende einbezogen werden als Personen mit einer anderen Beeinträchtigung. Auch diese Erkenntnisse flossen in Leitfaden und Arbeitsbuch ein.

Procap Schweiz, der grösste Mitgliederverband von und für Menschen mit Behinderung in der Schweiz, unterstützte und begleitete die Erstellung der neuen Arbeitsmaterialien. Martin Boltshauser, Leiter des Rechtsdienstes von Procap Schweiz meint dazu: „Leitfaden und Arbeitsbuch sollen Angehörige und Betreuungspersonen für das Selbstbestimmungsrecht sensibilisieren und eine konkrete Hilfestellung für dessen Umsetzung im Alltag sein.“

Mit dem Arbeitsbuch “Die Zukunft ist jetzt! Personenzentrierte Zukunftsplanung“ in leichter Sprache kann die Person ihre Fragen und Wünsche in den Lebensbereichen Wohnen, Arbeiten und Freizeitgestaltung bearbeiten und sich mit Themen zur eigenen Gesundheit und zu wichtigen Entscheidungen am Lebensende auseinandersetzen. Das Buch hilft, ganz persönliche Wünsche und Vorstellungen über die Zukunft herauszufinden und aufzuschreiben. Der zugehörige Leitfaden ist für Personen konzipiert, die die Planung der Person mit Beeinträchtigung begleiten möchten.

 

Bestellung

Das Arbeitsbuch mit 53 Seiten und der Leitfaden mit 38 Seiten sind im HfH-Shop Link zum HfH-Shop für 12 bzw. 25 CHF erhältlich. Die Versandkosten Schweiz betragen 7 CHF pauschal.

 

Textauszug

Manchmal verändern sich Dinge im Leben. Zum Beispiel, wenn ich die Schule fertig habe und einen Beruf suche. Wenn ich die Wohnung wechseln möchte. Oder wenn ich älter werde und vor der Pensionierung stehe. Dann ist es wichtig, einen Plan für die Zukunft zu machen. Ein Plan ist eine Karte, die hilft, dahin zu kommen, wo ich hin will. Dieses Arbeitsbuch hilft, einen solchen Plan zu machen. Das Arbeitsbuch hilft, mit anderen Leuten über die Pläne zu sprechen. So wissen die anderen, was ich für meine Zukunft wünsche. Das kann helfen, die Ziele zu erreichen.

 

Weitere Informationen zu den relevanten Forschungsprojekten

C.6: Die Zukunft ist jetzt! Link

C.9: Palcap (Palliative Care in Wohnheimen der Behindertenhilfe) Link

C.15: Evaline (Erfassen der Urteilsfähigkeit von Personen mit einer intellektuellen Beeinträchtigung bei medizinischen Entscheidungen) Link

C.10: New Paths to Inclusion-Network Link

 

Ansprechpartnerinnen

Für die Themen Personenzentrierte Planung sowie Zukunftsplanung und Unterstützungsbedarf von Familien: Judith Adler, lic. phil.; Leiterin des Forschungsschwerpunktes C. Erwachsene und alte Menschen mit Behinderung, E-Mail: judith.adler[at]hfh.ch Link, Tel: 044 317 11 84

Für die Themen Erfassen der Urteilsfähigkeit und Entscheidungen am Lebensende: Dr. Monika T. Wicki, wissenschaftliche Mitarbeiterin, E-Mail: monika.wicki[at]hfh.ch Link, Tel: 044 317 12 34

 

Medienkontakte

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik, Sabine Hüttche, Schaffhauserstrasse 239, 8050 Zürich, Tel: 044 317 12 02, sabine.huettche[at]hfh.ch Link

Procap Schweiz, Franziska Stocker, Frohburgstrasse 4, 4601 Olten, Tel: 062 206 88 90, franziska.stocker[at]procap.ch Link

Fakten

Gründung 1924 als Heilpädagogisches Seminar, 2001 als Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik
Rektorin Prof. Dr. Barbara Fäh
Personalbestand rund 170 Mitarbeitende
Träger 13 Kantone und das Fürstentum Liechtenstein
Präsidentin des Hochschulrates Prof. Dr. Dorothea Christ, Chefin Hochschulamt des Kantons Zürich
Kernbereiche Fünf Master- und Bachelorstudiengänge, Weiterbildung, Forschung und Dienstleistungen 

Kontakt

Hochschulkommunikation
Sabine Hüttche
Tel: +41 44 317 12 02
Mobil: +41 79 2365 396
sabine.huettche[at]hfh.ch E-Mail schreiben an Sabine Hüttche
kommunikation[at]hfh.ch Mail schreiben an Hochschulkommunikation