Medienmitteilung

Skipnavigation

Die HfH Aktuelle Seite Medien

Inhalt

Stottercamp am 2. September 2013 auf RTL

Unter der Leitung des Logopäden Prof. Wolfgang G. Braun führt die Hochschule seit rund zehn Jahren ein „Stotter­camp“ für Jugendliche am Bodensee durch. Dieses Jahr war ein Fernsehteam vor Ort, um einen Film über diese aussergewöhnliche Therapiewoche für Jugendliche zu drehen. Die Sendereihe „30 Minuten Deutschland“ brachte die Reportage „Kampf um Worte, Wenn Sprechen ein Krampf ist“ am Montag, den 2. September um 23:30 Uhr auf RTL.

27. August 2013

Unter der Leitung des Logopäden Prof. Wolfgang G. Braun führt die Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik (HfH) seit rund zehn Jahren ein „Stotter­camp“ für Jugendliche am Bodensee durch. Dieses Jahr war ein Fernsehteam vor Ort, um eine Reportage über diese aussergewöhnliche Therapiewoche für Jugendliche zu drehen.

Die Sendereihe „30 Minuten Deutschland“ brachte die Reportage „Kampf um Worte, Wenn Sprechen ein Krampf ist“ am Montag, den 2. September um 23:30 Uhr auf RTL. Aus dem Pressetext: „Der 14jährige Gregor spielt Gitarre wie ein junger Jimmy Hendrix. Doch nur wenn Gregor singt, kommen die Worte flüssig aus ihm heraus, ansonsten bleiben sie meist in ihm stecken. Gregor ist Stotterer und wird es vielleicht auch immer bleiben. Trotzdem resigniert der 14jährige nicht. Gemeinsam mit 12 anderen Jugendlichen besucht Gregor diesen Sommer ein Stottercamp in der Schweiz. Dozenten und Studenten der HfH Zürich und der Medizinischen Akademie Freiburg betreuen ein spannendes Projekt, mit ungewöhnlichen Methoden, um Stotterkinder für den Alltag stark zu machen. Hier wird den Jugendlichen fernab von dubiosen Heilversprechen gezeigt, dass sie mit ihrem Handicap nicht allein auf der Welt sind. Verpackt in einem grossen Abenteuer lernen die Kinder hier Techniken, die ihnen das Stottern nicht ganz nehmen, aber verflüssigen und Mut zum Sprechen machen. Denn jedes unausgesprochene Wort bleibt ein ungehörtes. Wir haben Gregor und die anderen Jugendlichen im Camp begleitet und dabei gelernt, dass es doch so etwas wie ein Mittel gibt, ein Leben als Stotterer besser zu meistern. Innere Stärke und Optimismus.“

Das Stottercamp wird von der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik Zürich und der Medizinischen Akademie Freiburg (D) durchgeführt. Mehr Informationen und Bildmate­rial sind zu finden unter www.hfh.ch/stottercamp.

In der Schweiz betrifft das Stottern ca. 80‘000 Menschen, die oft für wenig intelligent gehalten werden. Bei rund 5 % der Kinder wird ein Stottern diagnostiziert. Je früher die Therapie einsetzt, umso grösser sind die Chancen auf eine Bewältigung des Stotterns. Stottern im Jugendalter ist meist nicht heilbar, aber es gibt für jugendliche Stotterer Therapien, welche die Symptome abschwächen können. Viele Prominente waren Stotterer, wie z. B. Winston Churchill, Isaac Newton, Aristoteles oder Marylin Monroe.

Fakten

Gründung 1924 als Heilpädagogisches Seminar, 2001 als Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik
Rektorin Prof. Dr. Barbara Fäh
Personalbestand rund 170 Mitarbeitende
Träger 13 Kantone und das Fürstentum Liechtenstein
Präsidentin des Hochschulrates Prof. Dr. Dorothea Christ, Chefin Hochschulamt des Kantons Zürich
Kernbereiche Fünf Master- und Bachelorstudiengänge, Weiterbildung, Forschung und Dienstleistungen 

Kontakt

Hochschulkommunikation
Sabine Hüttche
Tel: +41 44 317 12 02
Mobil: +41 79 2365 396
sabine.huettche[at]hfh.ch E-Mail schreiben an Sabine Hüttche
kommunikation[at]hfh.ch Mail schreiben an Hochschulkommunikation