Detail Page

Skipnavigation

Die HfH Aktuelle Seite Who is who

Inhalt

Hier beginnt der Seiteninhalt:

Claudia Patricia Schellenberg, Dr. phil.

Dr. phil. Claudia Patricia Schellenberg

Tätigkeit an der HfH

  • Dozentin Forschung und Entwicklung
  • Durchführung und (Co-)Leitung verschiedener Forschungsprojekte
  • Durchführung von Weiterbildungen
  • Beratung in quantitativen Forschungsmethoden

Profil

Arbeitsschwerpunkte

  • Berufliche Verläufe und Entwicklung von der Schulzeit bis ins mittlere Erwachsenenalter (Kontinuität und Wandel, Resilienz)
  • Berufswahlvorbereitung und Berufswahlprozesse an der Schule
  • Schnittstelle Schule-Beruf-Arbeitswelt, Arbeitsmarktintegration, Begleitung und Mentoring

Ausbildung

  • Postgraduale Weiterbildung NABB „Master of Advanced Studies in Psychology of Career Counseling and Human Resources Management MASP-CC & HRM“ an den Universitäten Bern, Freiburg und Zürich
  • Promotion an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich
  • Studium der Psychologie, der Psychopathologie und der Publizistik an der Universität Zürich

Publikationen

Liste der wichtigsten Publikationen und Referate

23. April 2015

a) Peer-Review

  • Schellenberg, C., Krauss, A., Hättich, A. & Häfeli, K. (2016). Occupational career patterns over 30 Years: Predictors and outcomes. Empirical Research in Vocational Education and Training, 8(1), 15.
  • Schellenberg C, Hättich A, Schmaeh N, Häfeli K (2016). Die Matura als der Weg zum beruflichen Erfolg. Ein Vergleich mit der Berufsbildung. In: Kramer J, Neumann M, Trautwein U (ed). Abitura und Matura im Wandel. Edition ZfE, (S. 253-285). Wiesbaden: Springer VS.
  • Schellenberg, C., Studer, M. & Hofmann, C. (2016). Transition Übergang Schule-Beruf. In I. Hedderich, G. Biewer, J. Hollenweger & R. Markowetz (Hrsg.), Handbuch Inklusion und Sonderpädagogik. Bad Heilbrunn: utb.
  • Schmaeh, N., Häfeli, K., Schellenberg, C. & Hättich, A. (2015). Zurich Longitudinal Study „From School to middle Adulthood“. Longitudinal and Life Course Studies, 6, pp. 435-446.
  • Häfeli, K., Hättich, A., Schellenberg, C. & Schmaeh, N. (2015). Gründe für zunehmende vertikale Geschlechtersegregation im Erwachsenenalter. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, 37 (2), 342-360.
  • Schellenberg, C., Schmaeh, N., Häfeli, K. & Hättich, A. (2015). Horizontale und vertikale Mobilität in Berufsverläufen vom Jugendalter bis zum 49. Lebensjahr. Ergebnisse einer Längsschnittstudie. In K. Häfeli, M. Neuenschwander & S. Schumann (Hrsg.). Berufliche Passagen im Lebenslauf. Berufsbildungs- und Transitionsforschung in der Schweiz (S. 305-333). Springer VS. Open Access: http://link.springer.com/book/10.1007/978-3-658-10094-0
  • Häfeli, K. & Schellenberg, C. (2014). A career for life. International Innovation(136), 110-112.

b) Monographien

  • Schellenberg, C. & Hofmann, C. (2016). Fit für die Berufslehre! Forschungsbericht zur Berufswahlvorbereitung an der Schule bei Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf. Reihe 33, 1.aktualisierter Nachdruck. Bern: szh-Verlag.
  • Schellenberg, C. & Hofmann, C. (2013). Berufswahlvorbereitung an der Schule bei Jugendlichen mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung. Bern: SZH-Verlag.
  • Häfeli, K. & Schellenberg, C. (2009). Erfolgsfaktoren in der Berufsbildung bei gefährdeten Jugendlichen. Bern: Schweizerische Konferenz der Erziehungsdirektoren (EDK).
  • Häfeli, K. & Schellenberg, C. (2009). Facteurs de réussite dans la formation professionnelle des jeunes à risque. Bern: CDIP.
  • Schellenberg, C. (2008). Kontinuität vs. Diskontinuität der beruflichen Entwicklung aus der Sicht von J. Holland: Eine Untersuchung von Berufsverwandtschaften und der Person-Umwelt-Passung in Berufsverläufen. Dissertation am Psychologischen Institut der Universität Zürich. Zentralbibliothek Zürich (www.dissertationen.uzh.ch).

c) Beiträge in Sammelbändern, Herausgeberwerken, Handbüchern

  • Hofmann, C. & Schellenberg, C. (2015). Berufliche Ausbildung auf dem ersten Arbeitsmarkt begleitet durch einen „Coach“: Ein erfolgsversprechender Weg? Swiss Handicap Magazin, 9-11.
  • Häfeli, K., Hofmann, C. & Schellenberg, C. (2014). Berufliche Integration für alle? Die Rolle der Sonderpädagogik bei der Berufsorientierung. In: A. Ryter (Hrsg.). Begleitung bei der Berufsintegration – neue Anforderungen an Professionalität. Bern: hep-Verlag.
  • Häfeli, K. & Schellenberg, C. (2010). Resilienz, Risiko- und Schutzfaktoren beim Übergang von der Schule ins Berufsleben. In: M. P. Neuenschwander & H. U. Grunder (Hrsg.). Schulübergang und Selektion. Chur: Rüegger.

d) Beiträge in Fachzeitschriften und Zeitungen

  • Schellenberg, C. & Krauss. A. (2017). Die Berufswahl bei Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen. Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi, Themenheft Berufswahl, 50-51.
  • Häfeli, K. & Schellenberg, C.. Fokus Berufswechsel. Seltener als man meint. Panorama, 1, 4-6.
  • Schellenberg, C. & Hofmann, C. (2015). Integration von Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf. Gestiegene Anforderungen, flexiblere Ausbildungsmodelle. Panorama, 6, 32-33.
  • Schellenberg, C. & Hofmann, C. (2015). Risiko- und Schutzfaktoren beim Übergang von der Schule in den Beruf. Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik, 21 (11-12), 14-21.
  • Hofmann, C. & Schellenberg, C. (2015). Die Rolle der Eltern bei der beruflichen Integration. Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik, 21 (11-12), 6-13.
  • Schellenberg, C. & Hofmann, C. (2014). Der nächste Schritt: Chance oder Enttäuschung? Fritz+Fränzi. Das Elternmagazin. 4, 44-47.
  • Schellenberg, C. & Hofmann, C. (2014). Zwischen Traumberuf und realen beruflichen Möglichkeiten. Fritz und Fränzi. Das Elternmagazin in der Schweiz, 5, 44-47.
  • Schellenberg, C., Häfeli, K., Schmaeh, N., Hättich, A. (2013). Auswirkungen von erschwerten Startchancen auf den beruflichen Erfolg im mittleren Erwachsenenalter: ein Längsschnitt über 34 Jahre. Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik, 19, 11-12, 26-35.
  • Hofmann, C. & Schellenberg, C. (2012). Berufsorientierung: konkret und praktisch. Heilpädagogik aktuell, 7, 6.
  • Schellenberg, C. & Hofmann, C. (2012). Berufsorientierung in der Schule bei Jugendlichen mit Behinderungen: Zwischen Traumberuf und realen beruflichen Möglichkeiten, Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik (18) 10, 12-18.
  • Schellenberg, C. & Studer, M. (2010). Ithaka: Das Mentoringprojekt der Berufsberatung des Kantons Zürich. Mentorinnen und Mentoren unterstützen Jugendliche beim Übergang von der Schule in den Beruf. Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik, 16 (3), 33-38.
  • Schellenberg, C. & Häfeli, K. (2009). Erfolgsfaktoren beim Übergang von der Schule ins Berufsleben bei Jugendlichen mit ungünstigen Startchancen. Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik, 15 (11-12), 31-37.
  • Schellenberg, C. & Häfeli, K. (2009). Arbeitsmarktintegration in einer aargauischen Region: Hindernisse und Lösungsansätze. Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik, 15 (2), 6-9.
  • Häfeli, K. & Schellenberg, C. (2009). Nachteilige Startchancen können kompensiert werden. Panorama, 1, 18-19.

e) Technische Berichte, Projektberichte

  • Hättich, A., Krauss, A., Häfeli, K. & Schellenberg, C. (2017). Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung. Bericht Nr. 4: Adressrecherche, Rücklauf und Fragebogen. Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik.
  • Krauss, A. & Schellenberg, C. (2017). Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung. Bericht Nr. 6: Lebenssituation und Persönlichkeit. Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik.
  • Schellenberg, C., Krauss, A., Hättich, A. & Häfeli, K. (2016). Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung vom Jugendalter bis ins mittlere Erwachsenenalter. Zwischenbericht für das SBFI. Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik.
  • Häfeli, K., Schellenberg, C., Schmaeh, N., Hättich, A., & Grob, A. (2014). Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung. Valorisierungsbericht zu Handen des SBFI. Zürich & Basel: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik & Universität Basel.
  • Hättich, A. & Häfeli K., Schellenberg, C. & Schmaeh, N. (2014). Bildung der Ausbildungs- und Tätigkeitsvariablen. Bericht Nr. 3 aus dem Projekt „Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung“. Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik.
  • Schmaeh, N., Hättich, A., Häfeli, K. & Schellenberg, C. (2013). Bildung der Persönlichkeitsvariablen. Bericht Nr. 2 aus dem Projekt „Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung". Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik.
  • Schmaeh, N., Hättich, A., Häfeli K. & Schellenberg, C. (2013). Technischer Bericht zu Adressrecherchen, Rücklauf und Fragebogen. Bericht Nr. 1 aus dem Projekt "Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung". Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. PDF B.21_Schmaeh_et_al_2013_130226_technBericht_ZLSE.pdf
  • Schmaeh, N., Hättich, A., Häfeli, K. & Schellenberg, C. (2013). Bildung der Persönlichkeitsvariablen. Bericht Nr. 2 aus dem Projekt "Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung". Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. PDF B_21_Haefeli_2013.pdf
  • Häfeli, K., Schellenberg, C. Schmaeh, N., Hättich, A., & Grob, A. (2013). Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung. Schlussbericht zu Handen des SBFI. Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik.
  • Studer, M. & Schellenberg, C. (2011). Evaluation des Projektes EBAplus: Begleitung von Jugendlichen während der beruflichen Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest. Schlussbericht. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik.
  • Schellenberg, C. & Studer, M. (2009). Evaluation des Mentoringprogrammes Ithaka. Schlussbericht. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik.
  • Schellenberg, C. & Zehnder, C. (2008). Die Unterrepräsentanz von Frauen im Management bei PricewaterhouseCoopers AG. Eine Untersuchung von Gründen für die Unterrepräsentanz von Frauen auf Managementstufe bei der Firma PwC und die Entwicklung von Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils. Masterarbeit zum Erlangen des Titels „Master of Advanced Studies in Career Counseling and Human Ressources Management."
  • Schellenberg, C., Häfeli, K. & Spielmann, M. (2008). Evaluation der Arbeitsmarktintegration in der Region aargauSüd. Schlussbericht. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik.

f) Referate

  • Kurzüberblick über aktuelle Forschungsprojekte im Schwerpunkt «Übergang Schule-Erwerbsleben.» Referat. Stiftung Lebenshilfe (5. Mai 2017, C. Schellenberg).
  • Laufbahnen als Hürdenlauf? Transition Schule-Beruf bei Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf. Inputreferat. Generalversammlung Schweizerische Gesellschaft für Angewandte Bildungsforschung, Bundeshaus, Bern (9. März 2017, C. Schellenberg).
  • The Impact of further education on Occupational Career Patterns. Unleashing the creative potential of VET, 5th Congress on Research in Vocational Education and Training, Bern/Zollikofen (14.–16. März 2017, Hättich, A., Schellenberg, C. & Häfeli, K.).
  • Karriereverläufe über 30 Jahre: Einflüsse aus der Jugendzeit und der aktuellen Lebenssituation. Tagung zu Weiterbildung und Erwerbsarbeit in der Schweiz. Forschungsstelle Bildung im Arbeitsleben, Universität Zürich (11. November 2016, C. Schellenberg).
  • Aus der Schule in den Beruf bei Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf: Blitzlichter aus der Forschung. Referat. Tagung von INSOS & HEP-Verlag zum Thema «Unterrichten in der Praktischen Ausbildung, Abschlussveranstaltung», GIB Bern (7. September 2016, C. Schellenberg & M. Studer).
  • Zwischenstand der Zürcher Längsschnittstudie «Von der Schulzeit bis ins mittlere Erwachsenenalter». Referat. SBFI-Koordinationstreffen Transitionsforschung. FHNW Solothurn (9. September 2016, C. Schellenberg).
  • Socioeconomic status, adverse life events and other childhood factors and their effect on later outcomes. Findings from a longitudinal study. Referat. ECER-Congress: Leading Education: The Distinct Contributions of Educational Research and Researchers, Dublin (23.-26. August 2016, A. Krauss & C. Schellenberg).
  • Jugendliche auf den Beruf vorbereiten: Neue Instrumente für die Schule. Interne Weiterbildung, Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik, Zürich (20. Juni 2016, C. Schellenberg).
  • Nachteilsausgleich auf der Sekundarstufe II: Wie gelingt die Umsetzung? Forschungskolloquium. Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik, Zürich (14. Juni 2016, P. Georgi & C. Schellenberg)
  • Laufbahnen als Hürdenlauf? Transition Schule-Beruf bei Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf. Referat am 9. szh-Kongress "Integrative/inklusive Schule - und dann?", Bern (3. September 2015, C. Schellenberg).
  • Career Patterns over 30 years: Influences of Family of origin, personality and life Situation. Referat. VET-Kongress: Developing Skills across Institutional Boundaries, Zollikofen (25.-27. März 2015, A. Krauss, K. Häfeli, A. Hättich., C. Schellenberg).
  • Risiko- und Schutzfaktoren bei der beruflichen Entwicklung bis zum 50. Lebensjahr.  Referat, gehalten am Tag der offenen Tür der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik, Zürich (2. März 2015, C. Schellenberg).
  • Symposium "From school to middle adulthood: The role of predictors from the adolescence for occupational mobility patterns". Präsentation an der SLLS Conference (Life Course Research and Social Policies), Lausanne (10.10.2014, C. Schellenberg, K. Häfeli, N. Schmaeh, A. Hättich).
  • Symposium "Occupational career patterns measured at different time points: The role of different predictors from the adolescence", SLLS Conference (Life Course Research and Social Policies), Lausanne (10.10.2014, C. Schellenberg, Leitung).
  • Übergang Schule-Beruf bei Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf. Referat am Institut für Erziehungswissenschaft, Modul «Behinderung in Gesellschaft und Bildungsprozessen», in Zürich (14. November 2013, C. Schellenberg).
  • Berufswahlvorbereitung an der Schule bei Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf. Referat an der  Tagung „Fit für die Berufslehre“ (geleitet von C. Schellenberg & C. Hofmann) an der Hochschule für Heilpädagogik in Zürich (9. 11. 2013, C. Schellenberg & C. Hofmann).
  • Methodenkolloquium quantitative Datenanalyse. Interne Weiterbildung an der Hochschule für Heilpädagogik (Zürich, 2013, alle zwei Monate, M. Venetz & C. Schellenberg).
  • Wie weiter nach der Schule? Weiterbildung an der Hochschule für Heilpädagogik (Zürich, 12.&13. April 2013, 15. Juni 2013, C. Schellenberg & R. Marty)
  • Für mich geht es darum, ganz handfeste Sachen zu haben, direkt greifbar. Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt „Berufswahlvorbereitung an der Schule bei Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf. Studientag Übergänge an der Hochschule für Heilpädagogik (Zürich, 25. April 2013, C. Schellenberg & C. Hofmann).
  • Kontinuität und Wandel: Einflussfaktoren aus der Jugendzeit auf den beruflichen Status im jungen und mittleren Erwachsenenalter. VET-Kongres (Zollikofen, 13. 3. 2013, C. Schellenberg, K. Häfeli).
  • Wie weiter nach der Schule? Weiterbildung an der Hochschule für Heilpädagogik (Zürich, 20.&21. April 2012, 16. Juni 2012, C. Schellenberg & R. Marty).
  • Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung vom Jugendalter bis ins mittlere Erwachsenenalter. Symposium, SGBF-Kongress (Bern, 4. Juli 2012, C. Schellenberg, K. Häfeli, N. Schmaeh, A. Hättich).
  • Berufswahl bei Jugendlichen mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Seminar „Berufswahlvorbereitung aktuell 2011“, PHZH (Zürich, 7.10. 2011, C. Schellenberg).
  • Berufswahlvorbereitung in der Schule bei Jugendlichen mit einer Behinderung. Schweizer Heilpädagogik Kongress (Bern, 31.9. 2011, C. Schellenberg).
  • Berufseinstieg trotz Risiken? Jubiläumstagung der Hochschule für Heilpädagogik (Zürich. 22.6.2011, K. Häfeli & C. Schellenberg).
  • Erfolgsfaktoren in der Berufsausbildung bei gefährdeten Jugendlichen. Mittelschul- und Berufsbildungsamt, Kommission „Volksschule – Berufsbildung“ (Zürich, 23.11.2010, C. Schellenberg, & K. Häfeli).
  • Resilienz und Erfolgsfaktoren im Übergang Schule-Beruf bei gefährdeten Jugendlichen. Sonderstufentagung des Kanton Zug. Lorenzensaal (Cham, 11.11.2009, K. Häfeli & C. Schellenberg).
  • Erfolgsfaktoren in der Berufsausbildung bei gefährdeten Jugendlichen. SZH- Kongresses „Horizonte öffnen, Standardisierung und Differenzierung in der Heil- und Sonderpädagogik“. Unitobler (Bern, 31.8.2009, C. Schellenberg & K. Häfeli).
  • Mentoringprogramm für Jugendliche auf der Lehrstellensuche. SZH- Kongresses „Horizonte öffnen, Standardisierung und Differenzierung in der Heil- und Sonderpädagogik“. Unitobler (Bern, 31.8.2009, C. Schellenberg & M. Studer).
  • Erfolgsfaktoren in der Berufsausbildung bei gefährdeten Jugendlichen. Tagung des EDK-Projektes „Nahtstelle obligatorische Schule – Sekundarstufe II“. Schule für Gestaltung (Bern, 27.5.2009, C. Schellenberg & K. Häfeli).
  • Emotionsregulation bei Jugendlichen beim Übergang von der Schule in den Beruf. Vorlesungsreihe „Emotionsregulation“ an der Universität Zürich (Zürich, 23.4.2009, C. Schellenberg).
  • Erfolgsfaktoren in der Berufsausbildung bei gefährdeten Jugendlichen. Eine Überblicksstudie mit Praxisempfehlungen. Netzwerk Forschung Sonderpädagogik. Pädagogische Hochschule Luzern (Luzern, 10.9.2008, K. Häfeli & C. Schellenberg).B
  • Benachteiligte Jugendliche und berufliche Bildung. Vorlesungsreihe „Berufliche Entwicklung“ an der Universität Zürich (Zürich, 3.4.2008, C. Schellenberg).

Projekte

Kontakt

Tel.
+41 44 317 11 39
E-Mail
claudia.schellenberg[at]hfh.ch
Raum
231
Tage
Montag, Dienstag, Donnerstag

Sekretariat

Hochschuladministration
Tel.
+41 44 317 11 11
E-Mail
info[at]hfh.ch

Adresse

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik
Schaffhauserstrasse 239
8057 Zürich

Tipp

Die E-Mail-Adressen der Mitarbeitenden HfH setzen sich wie folgt zusammen: vorname.nachname@hfh.ch