Detail Page

Skipnavigation

Die HfH Aktuelle Seite Who is who

Inhalt

Hier beginnt der Seiteninhalt:

Patricia Hermann-Shores, Ed.M, Prof.

Dozentin

Prof.  Patricia Hermann-Shores, Ed.M

Tätigkeit an der HfH

  • Mitarbeiterin Institut für Behinderung und Partizipation
  • Dozentin im Bachelorstudiengang Gebärdensprachdolmetschen
  • Co-Leitung des Studienganges Gebärdensprachdolmetschen (GSD) (bis 2016)
  • Leitung der Ausbildung Gebärdensprach-Ausbilder- und Ausbilderinnen FAGS (AGSA)
  • Durchführung von Modulen und Lernveranstaltungen

Profil

Arbeitsschwerpunkte

  • Gebärdensprachausbildung für eine nachhaltige Entwicklung und Umsetzung in Übereinstimmung mit Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen (GER), Beurteilung bezüglich der Deutschschweizerischen Gebärdensprachen (DSGS) und anderer Schweizerischer Gebärdensprachen (LSF und LSI)
  • Sprachreflexion und kulturelle Identität in Bezug auf Gebärdensprachen
  • Kulturwissenschaft der Gehörlosen und Gebärdensprachgemeinschaften
  • Andragogik bzw. Didaktik der Gebärdensprachausbildung
  • Interdisziplinarität mit den Schwerpunkten „Hörbehinderungen und Gebärdensprachen“ sowie „Gebärdensprachkulturen und Interkulturalität“
  • Schweizerische, Europäische und Internationale Kooperation bzgl. Gebärdensprachen und Kulturen

Ausbildung

  • Bachelor-Studium in Pädagogik (1985), Secondary Education in Social Studies & International Studies (Western Europe), Gallaudet University, Washington DC, USA
  • University of Alberta, Edmonton, Canada ,1986 (Alberta Teacher Certificate)
  • University of New Brunswick, Canada, 1987 (Sign language teaching and interpreting training  Certificate)
  • Master of Education (Lifelong Learning), 2008, Open University, Milton Keyes, Great Britain
  • Thesis: How can we prepare sign language interpreter students to become lifelong learners in order to meet the interpreting service market needs?

Publikationen

  • Daiss-Klang, B und Shores, P. (2017) Gebärdensprache als Fremdsprache. Die Internationale Tagung der Deutschlehrinnen und Deutschlehrer IDT. Fribourg. Visuelle Plus, Oktober/ November 2017 s. 11-12
  • Hermann-Shores, P. (2018, April) Lebenslanges Lernen: Gebärdensprache nutzen und lernen im 21.Jahrhundert. Deaf Perspectives: Vortragsreihe der Universität zu Köln. Köln, Deutschland.
  • Boson, V.,  Hohenstein, C. und Shores, P. (2014) GER wird konkreter. Visuell Plus, 18, 11.
  • Shores, P., Hohenstein, C. & Keller, K. (2014) Deaf and non-deaf research collaboration on Swiss German Sign language (DSGS ) interpreter training in Switzerland. The International Journal of Translation and Interpreting Research (6)1, 47-59.
  • Shores, P.A.; Hohenstein, C. & Keller, J. (2014). Deaf and non-deaf research collaboration on Swiss German Sign Language (DSGS) interpreter training in Switzerland. Translation & Interpreting, 6(1), (47-59). (Peer Review)
  • Shores, P., Martens-Wagner , J., Kollien, S. ( 2013) , Zwei Veranstaltungen im Rahmen des PRO-Sign- Projektes in Graz, Österreich. In: Das Zeichen 24:94 S. 330-333
  • Shores, P., (i.v. 2013), Issues of Power and responsibilites in sign language interpreting within sign language users’ communites . efsli Conference ’Be aware. Power and Responsibility in the field of sign language interpreting  14 to 16 September 2012 in Vienna, Austria. In EFLSI 2012 Conference Proceedings , Efsli. in preparations.)
  • Boyes Braem, P., Haug.,Shores, P.,(2012): Gebärdenspracharbeit in der Schweiz: Rückblick und Ausblick. In: Das Zeichen 26: 90. S. 58–73
  • Shores, P., Haug, T., Hohenstein, C., Keller, K.(2012) ., Schlussbericht D.23 HfH and ZHAW der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen ( GER) Gebärdensprachen-Vorprojekt.  Zürich: HfH.
  • Shores, P., Daiss, B., Murk V. (2012) .  Video Schlussbericht in drei Gebärdensprache , 2011-2012 Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen ( GER) Gebärdensprachen-Vorprojekt.  Zürich: SGB-FSS [http://www.sgb-fss.ch/index.php?option=com_content&view=article&id=679&Itemid=172]
  • Shores, P. (2012) Leitbild „Leben mit Behinderung“ im Kanton Schaffhausen. In Visuellplus, Zeitschrift  des Schweizerisches Gehörlosenbund 6 ,.S.34
  • Shores- Hermann, P. (2011) Sign languages in Switzerland from the civil, political and academic perspectives. Multilingualism in Europe Conference Proceedings of the International Conference held in Budapest , March 25-26 2011  published by Tinta Kiado’ ( tinta Publishing House ) and  the. Research Institute for  Linguistics of the Hungarian Academy of Sciences.
  • Shores, P. (2010) Metamorphose innerhalb der Gemeinschaft der GebärdensprachbenutzerInnen.
  • 1. Internationaler Fachkongress Bildung durch Gebärdensprache, 26-28 August 2010 in Saarbrücken,Deutschland.
  • Shores, P. (2010). „Reden ohne zu hören“. In: 30. Ferment (5), S. 30.
  • Shores, P. (2008). How can we prepare sign language interpreter students to become lifelong learners in order to meet the interpreting service market needs? Master Thesis, Master of Education (Life Long Learning), Open University, Milton Keyes, Great Britain.
  • Boyes Braem, P., Caramore, B., Hermann, R., Shores, P. (2003). „Romance and Reality: Sociolinguistic similarities and differences between Swiss German Sign Language and Rhaeto-Romansh“. In: Many ways to be deaf: international variation in deaf communities, Leila F. Monaghan et al. (eds.), Washington DC: Gallaudet University Press, pp. 89-113.
  • Shores, P. (2000). „Aktuelles zum Ausbildungsgeschehen“. GSLA 4, 1998-2000, HPS Zürich, Jahresbericht, S. 6.
  • Shores, P. (2000). „Sounds of the Soul: Am I deaf?“ In: Quiet Journey, Understanding the Rights of Deaf Children, Joanne Cripps (ed.). Owen Sound, Canada, Ontario: The Ginger Press, pp. 48-50.
  • Shores, P. (1998). „Bericht über das Studienjahr 1997/98. Aktuelles zum Ausbildungsgeschehen“. GSLA 3, 1998-2000, HPS Zürich, Jahresbericht, S. 89-90.
  • Boyes Braem, P., Caramore, B., Hermann, R., Shores, P. (1998). „Romantik und Wirklichkeit: Soziolinguistische Ähnlichkeiten und Verschiedenheiten zwischen der deutschschweizerischen Gebärdensprache DSGS und dem Rätoromanischen.“ In: Über Mehrsprachigkeit, Ingrid Gogolin, Sabine Graap & Gunter List (Hrg.), Tübingen: Stauffenburg, S. 157-187.
  • Boyes Braem, P., Caramore, B., Hermann, R., Shores, P. (1997). „Romantik und Wirklichkeit“. Info-Heft 30, Zürich: Verein zur Unterstützung der Gebärdensprache der Gehörlosen.
  • Shores Hermann, P., Boyes Braem, P., Caramore, B., Hermann, R. (1996). „Romance and Reality: Sociolinguistic similarities and differences between Rhaeto-Romance and Swiss German Sign Language“. SSII Sociolinguistics Symposium. University of Wales, Cardiff. 
  • Shores, P. (1995). „Kein High Tech im Innenohr“. In: Fachzeitschrift Informum Nr. 2195, Pro Infirmis, 
  • Shores-Hermann, P. (1994). „Orale Geschichte. Über die Kultur der gehörlosen Menschen“. Die Gehörlosenkultur, Jeanne’s Brief Nr. 2. In: SGB Nachricht 41, Zürich,
  • Schlatter, U. & Shores, P. (1993). „Bericht über das Studienjahr 1992/93“. GSLA 2, Ausbildung für GebärdensprachlehrerInnen, HPS Zürich, Jahresbericht, S. 80.

III. Herausgeberschaften

  • 2007-2010: Editorial Board: The Sign language Translator and Interpreter (SLTI), Manchester: St. Jerome Publishing Ltd.

Vorträge

  • Shores, P. (2018, März). Europäisches Sprachenportfolio (ESP). GSL/GSA Weiterbildung Schweizerischer Gehörlosenbund (SGB-FSS), Boldern Tagungszentrum, Männedorf. ZH.
  • Shores, P. (2018, April). Trends für die Gebärdensprachtätigkeiten/-aktivitäten 2017-2027. Seminar für Verband für Gebärdensprachkultur Köln und Umland e.V. Köln, Deutschland.
  • Shores, P. (2018, Mai) Mittels Gebärdensprache und Geschriebener Sprache die Stärken und die Potentiale deines Kindes verbessern. Der Eröffnungsbeitrag an Bundeselternverband gehörloser Kinder e.V., Duderstadt, Deutschland.
  • Shores, P. (2018, Mai) Nicht Hören und doch Dazugehören. Workshop. Bundeselternverband gehörloser Kinder e.V., Duderstadt, Deutschland.
  • Shores, P (2018.Mai) Unsere Kultur mit Gebärdensprache-inklusiv und gleichwertig. Moderatorin am 17.05.2018. 6. Deutschen Kulturtage der Gehörlosen veranstaltet vom Deutschen Gehörlosen-Bund. Potsdam, Deutschland.

Netzwerke

  • Scientific Committee: LESICO zur LESICO Webseite International Congress of Sign Language Teachers, 13.-15.10.2017, Basel
  • CEFR for Signed Languages European Programm
  • EFSLI - European Forum of Sign language Interpreters
  • New Organisation set up October, 2013: Professional Organisation of Sign Language Teachers in Europe

Projekte

Kontakt

Anruf für Hörende
Videovermittlung Procom +41 55 511 00 15, dann Angabe der VITAB Nr von Patty Shores: 032 512 01 25
Direkt Vitab
032 512 01 25
Fax
+41 44 317 11 99
E-Mail
patty.shores[at]hfh.ch
Raum
127
Tage
Mittwoch und Freitag
Sprechstunde
Nach Vereinbarung

Sekretariat

Hochschuladministration
Tel.
+41 44 317 11 11
E-Mail
info[at]hfh.ch

Adresse

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik
Schaffhauserstrasse 239
8057 Zürich

Tipp

Die E-Mail-Adressen der Mitarbeitenden HfH setzen sich wie folgt zusammen: vorname.nachname@hfh.ch