Professioneller Umgang mit einer schwierigen Situation

Skipnavigation

Institute Aktuelle Seite Institut für Professionalisierung und Systementwicklung (IPSE)

Inhalt

Institutsleiter Prof. Dr. Andrea Lanfranchi mit seinem Team.  Foto: HfH

Professioneller Umgang mit einer schwierigen Situation

Ein Beispiel eines Dienstleistungsauftrags

Keine heile Welt an einer Sekundarschule im Zürcher Unterland. Schwierige Schüler und überforderte Eltern sind zunehmend eine Belastung für Lehrerinnen und Lehrer. Der Schulleiter und sein Team suchen Wege, um diese Herausforderungen zu bewältigen. Fachleute der HfH unterstützen sie dabei.

Im Video (1 Min.): Der Schulleiter berichtet von Robin, einem komplexen Fallbeispiel an seiner Schule.

Robin, ein komplexes Fallbeispiel

Zusammen mit dem Projektteam hat die HfH Fachbegleitung die zentralen Fragen dieser Schule gesammelt, so zum Beispiel: Wird Zusammenarbeit mit Eltern immer schwieriger? Oder ist es die Schule, die zu viel erwartet? Das ist der Ausgangspunkt eines Entwicklungsprozesses, der über ein Jahr andauert. Die HfH Fachbegleitung unterstützt das Schulteam dabei - von der Planung bis zur Umsetzung.

Grafik: Der Entwicklungsprozess kann in sieben Phasen unterteilt werden.

Der Entwicklungsprozess kann in sieben Phasen unterteilt werden.

Prozessablauf: Auftrag, Planung, Kick-Off Tagung, Verarbeitung im Schulteam, Team-Klausur 3 Konzept Skizzen, Ausarbeitung 2 Konzepte, "Ampelkonzept" Start der Umsetzung

Den Auftakt zum Entwicklungsprozess bildet eine grosse Kick-Off-Tagung, an welcher 150 Personen teilnehmen – Schulteams und Behörden aus den umliegenden Gemeinden. Die HfH Fachbegleitung organisiert und moderiert diese Grossveranstaltung.

Im Video (1 Min. 30): Mit fünf Experten blicken wir aus verschiedenen Perspektiven auf aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen.

Einblick in eine Fachtagung

Dann startet die Verarbeitung im Schulteam. Zuerst geht es darum, Themen zu finden und Brennpunkte zu priorisieren. Die wichtigste Frage für dieses Team lautet: Integration – wann ist genug? An einer zweitägigen Klausur entstehen aus diesen Themen konkrete Konzeptskizzen. Zusammen mit dem Projektteam der Schule koordiniert und moderiert die HfH Fachbegleitung diese Anlässe.

Bereits zehn Monate nach Projektstart hat das Schulteam das so genannte «Ampelkonzept» ausgearbeitet. Damit können Schülerinnen und Schüler aus anspruchsvollen Familien früher erkannt und besser begleitet werden.

Im Video (4 min 45): Der Schulleiter erzählt der  HfH Fachbegleitung, was seit der Kick-Off-Tagung alles passiert ist. Er zieht eine positive Bilanz.

Ein Schulleiter zieht Bilanz

Fakten HfH

Gründung 1924 als Heilpädagogisches Seminar, 2001 als Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik
Rektorin Barbara Fäh, Prof. Dr.
Stellvertreterin Prof. Claudia Ziehbrunner
Personalbestand Rund 160 Mitarbeitende
Trägerkantone 13 CH-Kantone und Fürstentum Liechtenstein
Präsident des Hochschulrats Dr. Sebastian Brändli, Chef Hochschulamt des Kantons Zürich
Leistungsauftrag Bachelor- und Masterstudiengänge, CAS und MAS, Weiterbildung, Forschung und Entwicklung sowie Dienstleistungen

Leiter

Prof. Dr. Andrea Lanfranchi

Leiter Institut für Professionalisierung und Systementwicklung

Kontakt

Institut für Professionalisierung und Systementwicklung (IPSE)
Leitung: Andrea Lanfranchi, Prof. Dr.
Tel: +41 44 317 12 35
andera.lanfranchi@hfh.ch andera.lanfranchi