Erfolgreich in Beziehung sein – Bindung und Beziehung in Schule und Unterricht

Skipnavigation

Tagungsrückblick Aktuelle Seite Erfolgreich in Beziehung sein – Bindung und Beziehung in Schule und Unterricht

Inhalt

Auf der Bühne im Gespräch, Kameramann hält die Situation bildlich fest.

Beziehung gut, alles gut?

Verhaltensprobleme sind häufig die Folge von Problemen der Lehrer-Schüler-Beziehung. Und sie lassen sich nur im Rahmen von Beziehungen wieder beheben, wie die Tagung «Erfolgreich in Beziehung sein – Bindung und Beziehung in Schule und Unterricht» vom 25. Januar 2020 zeigte.

«Beziehung ist alles – oder fast alles», sagt Alexander Wettstein, Professor an der PH Bern, grad zu Beginn der Tagung «Erfolgreich in Beziehung sein – Bindung und Beziehung in Schule und Unterricht» an der HfH in Zürich. Als einer der wenigen in der Schweiz hat er Zahlen dazu: «Der Effekt einer guten Lehrer-Schüler-Beziehung ist doppelt so stark wie eine gute Klassenführung», fasst er eine eigene repräsentative Studie zu Unterrichtsstörungen zusammen. Schülerinnen und Schüler verbringen während ihrer Schulzeit rund 15'000 Stunden mit ihren Lehrpersonen. «Doch die ersten Wochen sind jeweils besonders wichtig, dann wird eine Beziehung überhaupt erst ermöglicht», präzisiert Wettstein. Allerdings legen viele Lehrpersonen gerade zu Beginn den Schwerpunkt auf Disziplin – kein Widerspruch? Nein, sagt Wettstein: «Beziehung und Disziplin sind zwei unabhängige Dimensionen.» Dies zeigt die folgende Grafik mit vier Quadranten entlang der beiden Dimensionen Lenkung und emotionale Zuwendung. Jedem der Quadranten entspricht ein Typ von Lehrperson.

In welchem Quadranten ist nun die Lehrperson verortet, die prädestiniert ist, gute Beziehungen einzugehen? Und inwieweit kann man sich verändern – also zum Beispiel freundlicher, wertschätzender und respektvoller werden? Die Antworten erfahren Sie im folgenden Interview mit Prof. Dr. Alexander Wettstein.

Verhaltensprobleme sind in der Regel die Folge von Beziehungsproblemen. Und hinter Beziehungsproblemen stehen häufig Bindungsstörungen, sagt Henri Julius, Professor an der Universität Rostock. Kinder, die in sicheren Bindungen aufgewachsen sind, haben gelernt, sich emotional zu regulieren. Sie lösen bei Lehrpersonen intuitiv ein fürsorgliches Verhalten aus, was sich in einer guten Lehrer-Schüler-Beziehung niederschlägt. Doch während früher rund 70 Prozent zu den sicher gebundenen Kindern gezählt wurden, sind es heute gerade noch etwa 50 Prozent. Die andere Hälfte, die unsicher gebundenen Kinder, sind latent immer im Stress. Da ist das intuitive Verhalten der Lehrperson sogar kontraproduktiv, weil man sich gegenseitig im Ärger oder in der Wut hochschaukelt. Hier müssen Fachpersonen Techniken lernen, mit denen sie die Kinder gezielt herunterregulieren können. Wie man als Lehrperson einen Zugang zu solchen Kindern bekommt, damit befasst sich der Tagungsleiter Thomas Lustig, Professor für Erziehung und Bildung bei Beeinträchtigungen der sozio-emotionalen Entwicklung an der HfH: «Das Verhandeln von bestimmten Bedingungen ist ganz wichtig, um Lernen zu gestalten», sagt er. Was er damit meint, erläutert er im Interview.

Die Tagung «Erfolgreich in Beziehung sein – Bindung und Beziehung in Schule und Unterricht» fand am 25. Januar 2020 an der HfH in Zürich statt. Sie wurde geleitet von Prof. Thomas Lustig, HfH, und war ein Anlass des Instituts für Verhalten, sozio-emotionale und psychomotorische Entwicklungsförderung.

Autoren: Steff Aellig, Dr. Link Who-is-Who Steff Aellig und Dominik Gyseler, Dr. Link Who-is-Who Dominik Gyseler, Wissenschaftskommunikation HfH

Angebote zur Vertiefung

Hier haben wir Angebote für Sie zusammengestellt, mit denen Sie Ihr Fachwissen weiter vertiefen können:

Tagungen

Zu aktuellen Themen finden regelmässig Tagungen an der HfH statt. Sie ermöglichen Ihnen, sich innert kürzester Zeit auf den neusten Stand der Fachdiskussion zu bringen und bietet Ihnen die Gelegenheit, mit den Referenten und Referentinnen sowie anderen Fachleuten ins Gespräch zu kommen.

Fakten Weiterbildung

Kurse
Rund 100 Kurse jährlich
Programm
Erscheinungstermin Mitte Oktober
Kursformate
Kurzkurse, Tagungen, CAS, MAS, E-Learning, Abrufangebote und Studienreisen

Kontakt

lic. phil. Priska Elmiger

Leiterin Zentrum Weiterbildung, Leiterin Zentrum Dienstleistungen