Integrative_Foerderung_in_der_Sekundarschule

Skipnavigation

Unser Service Aktuelle Seite Expertenwissen online

Inhalt

Foto: Thomas Burla

Integrative Förderung in der Sekundarschule

Integrative Schulungsformen sind auf der Primarstufe seit etlichen Jahren etabliert, eine zunehmende Anzahl integrativ geschulter Schülerinnen und Schüler steht vor dem Übertritt in die Sekundarstufe I: eine herausfordernde Situation für die sonderpädagogische Förderung aufgrund der bestehenden Strukturen und der knappen Ressourcen in den Sekundarschulen.

Aus diesem Grund wurde an der HfH die Handreichung «Wege zur integrativen Förderung in der Sekundarschule» zur Handreichung entwickelt, im Sinne einer Orientierungs- und Entscheidungshilfe für Schulleitungen, Schulteams und Schulbehörden. Sie kann als Leitlinie dienen bei der Reflexion der aktuellen integrativen Förderpraxis sowie bei Entwicklungsprozessen hin zu deren Optimierung. Die Handreichung beleuchtet die folgenden Themen:

  • Besondere Bedingungen und Herausforderungen der integrativen Förderung auf der Sekundarstufe I
  • Fachpersonen in Schulischer Heilpädagogik: Rolle und Kompetenzanforderungen
  • Zwei Modelle und Entwicklungsperspektiven für die integrative Förderung auf der Sekundarstufe I: Schulen mit Lernlandschaften, Schulen mit Förderzentrum

Schulen, die eine externe Begleitung bei diesem Entwicklungsprozess in Erwägung ziehen, können mit der HfH Kontakt aufnehmen. Ansprechpartnerin: Marianne Walt, Sekundarlehrerin, lic. phil. und Dozentin an der HfH im Studiengang Sonderpädagogik mit Vertiefungsrichtung Schulische Heilpädagogik.

Verantwortlich

lic. phil. Marianne Walt

Dozentin Studiengang Sonderpädagogik/ SHP

Kontakt

HfH Marianne Walt
Tel: +41 44 317 11 12
marianne.walt[at]hfh.ch marianne.walt

 

 

Lehrmittel

  • «mathbuch IF»

    Integrative Förderung mit dem «mathbuch IF». Schulverlag plus AG / Klett und Balmer Verlag

  • «Sprachstarken 7 – 9»

    Das neue, wegweisende Deutschlehrmittel für die Sekundarstufe I. Klett und Balmer Verlag