Schulische Integration

Skipnavigation

Unser Service Aktuelle Seite Expertenwissen online

Inhalt

Schulische Integration

Seitdem die Schulische Integration in den Kantonen verankert wurde, suchen die Regelschulen Wege, entsprechende Vorgaben umzusetzen. Inwiefern sich dabei verwendete Lehr-Lernsettings und die Kooperation in multiprofessionellen Teams als effektiv erweisen, wird im Bildungswesen unterschiedlich beurteilt. Einzelne integrative Regelschulen scheinen jedoch optimalere Voraussetzungen für Integration geschaffen zu haben, indem sie ihre Institutionen auf einem sonderpädagogischen Konzept gründend modellhaft organisieren. Die HfH führte 2017/18 in zwei Teilen ein Projekt namens «Integrative Schulmodelle» durch. Das Erkenntnisinteresse galt dabei den Gelingensbedingungen Schulischer Integration basierend auf Good Practice-Erfahrungen. Ziel dessen war es zu erfahren, mit welchen Massnahmen die Integration mancherorts gestärkt werden könnte und dazu möglicherweise Empfehlungen herauszugeben. Der Schlussbericht zum «Projekt Integrative Schulmodelle, Teilprojekt 1: Delphi-Befragung zu Gelingensbedingungen integrativer Schulmodelle» Link Bericht Delphi-Befragung liegt nun vor. Kontaktperson ist Barbara Weber, MA, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HfH. 

Integrative Schule gemeinsam entwickeln

In einer durchschnittlichen Schulklasse in der Schweiz finden Sie heute: Kinder, die noch kein grundlegendes Zahlenverständnis haben – und solche, die dem Lehrplan um zwei Jahre voraus sind. Kinder, die nicht auf deutsch schimpfen können – und solche, die zuhause gleich drei Bücher gleichzeitig verschlingen. Kinder, die sich über Stunden hinweg auf den Schulstoff konzentrieren können – und solche, die nicht fünf Minuten still sitzen können. Kinder, deren Eltern ihnen jeden Tag einen gesunden Znüni einpacken – und solche, deren Eltern nicht zu Elternabenden erscheinen.

Die Liste liesse sich fortsetzen, aber die Diagnose steht bereits fest: Die Heterogenität in der Schule ist gross, die damit verbundenen besonderen Bedürfnisse der Kinder treten klarer hervor denn je. Und trotzdem: All diese Kinder sollen gemeinsam unterrichtet werden. Doch wie genau soll eine solche integrative Schule aussehen? Bericht zum HfH-Round-Table «Integrative Schule gemeinsam entwickeln» vom 16. Juni 2018 Bericht HfH-Roundtable öffnen

Die Diskussion um die Möglichkeiten und Grenzen von Schulischer Integration ist ein Dauerthema. Als Fachexperten der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik (HfH) bringen wir uns ein und beziehen fachlich Stellung. Dazu haben wir ein Dossier mit wichtigen Informationen zusammengestellt. Sie finden darin ein fundiertes Argumentarium zur aktuellen politischen Debatte in verschiedenen Kantonen, sechs «Fact Sheets» mit Grundlagen zur Schulischen Integration und deren Umsetzung sowie einen ersten Zeitungsartikel als Reaktion auf diese Unterlagen. Wir freuen uns sehr, Ihnen dieses Dossier zur Verfügung zu stellen. Was ist der Anlass und was sind die Hintergründe?

Anlass allgemeine Integrations-Debatte

In zahlreichen Kantonen warfen im Jahr 2016 Medienberichte zur Integration und Inklusion Fragen auf. So wurde z. B. die Fortsetzung der integrativen Schulung von Schülerinnen und Schülern mit Schulschwierigkeiten hinterfragt und über die Wiedereinführung von Kleinklassen diskutiert. Die HfH ist ein Kompetenzzentrum für Fragen zu Integration und Inklusion. Mit unserem Fachwissen und unserer Expertise leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Klärung und geben Antworten zu den Möglichkeiten und Grenzen der integrativen Schulung. In der von uns aufbereiteten Dokumentation rollen wir den aktuellen Stand der Forschung zusammenfassend und kritisch auf und klären dessen Bedeutung für die aktuelle Diskussion. Unser Ziel ist es, mit diesen Grundlagen den Diskurs zu versachlichen.

Integration gelingt, wenn...

Wir sind der Ansicht, dass integrative Schulungsformen den betroffenen Schülerinnen und Schülern und letztendlich auch unserer Gesellschaft langfristig mehr Vorteile bringen. Mit vorliegender Zusammenstellung liefern wir die Hintergründe und Argumente für diese Einschätzung. Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, alle Beteiligten bei der Umsetzung und Weiterentwicklung von integrativen Schulungsformen zu unterstützen.

 

Zur Dokumentation (2016,PDF,1.2 MB)

Ansprechpartner