Institutsthemen

Institut für Behinderung und Partizipation

Im Zentrum des Instituts für Behinderung und Partizipation steht die Frage, wie sich Menschen (mit Fokus auf das Kindes- und Jugendalter) mit einer Körper-, Mehrfachbehinderung, einer geistigen Behinderung, Sehbehinderung sowie Entwicklungsgefährdungen bestmöglich entwickeln und an der Gesellschaft partizipieren können. Ein weiterer Fokus liegt auf der Heilpädagogik der Frühen Kindheit.

  • Chronische Krankheiten und körperlich-motorische Entwicklung Institutsthema

    Beeinträchtigungen und Krankheiten im Bereich Körper und Motorik haben eine Auswirkung auf Teilhabe und Bildung. Was sollte bei der Gestaltung von Bildungsangeboten beachtet werden?

  • Frühe Inklusion Institutsthema

    Die Inklusion in Kindertagesstätten oder Spielgruppen – und damit die Stärkung der Teilhabemöglichkeiten von Kindern mit Behinderung und deren Familien – ist eine gemeinsame Aufgabe der Heilpädagogik und der frühen Bildung.

  • Leichte Sprache, Leichte Gebärdensprache und Unterstützte Kommunikation Institutsthema

    Kommunikative Beeinträchtigungen können den Zugang zu Information und gesellschaftlicher Teilhabe erschweren. Unterschiedliche Zugänge können helfen, Partizipation zu ermöglichen.

  • Teilhabe im Kontext kognitiver Beeinträchtigung Institutsthema

    Wie können im Unterricht Barrieren reduziert und Teilhabe für alle ermöglicht werden? Am Institut für Behinderung und Partizipation werden Modelle und Umsetzungsideen entwickelt und erprobt.

  • Umsetzung des Lehrplans 21 in Sonderschulen Institutsthema

    Wissen Sie nicht, wie Sie mit der Umsetzung des Lehrplans 21 beginnen sollen? Brauchen Sie Orientierung und Unterstützung bei einer Standortbestimmung? Die Seite bietet Ihnen einen ersten Überblick sowie weiterführende Hinweise zu Online-Lerneinheiten.