Institutsthemen

Institut für Verhalten, sozio-emotionale und psychomotorische Entwicklungsförderung

Sozio-emotionale Kompetenzen gehören zu den zentralen Voraussetzungen von psychischem Wohlempfinden. Sie sind darüber hinaus die Schlüsselfaktoren für schulischen sowie beruflichen Erfolg, sodass sie als wesentliche Einflussfaktoren für die Möglichkeit zur Partizipation an der Gesellschaft eingeschätzt werden können. Eine breite und nachhaltige Etablierung  «sozial emotionalen Lernens» (SEL) für alle Kinder und Jugendlichen ist daher das generelle Ziel des IVE. Breit meint in diesem Zusammenhang nicht nur die Adressierung von Schülerinnen und Schülern mit ausgewiesenem sonderpädagogischen Förderbedarf, sondern ein Angebot für alle Kinder und Jugendlichen im obligatorischem Bildungsbereich sowie im Übergang Schule-Beruf. Mit Nachhaltigkeit ist in diesem Kontext nicht nur der verantwortungsvolle Einsatz von Ressourcen gemeint, sondern auch die Entwicklung, Evaluation und Implementation von evidenzbasierten Massnahmen. Zur Umsetzung dieses Ziel bedarf es einen kontinuierlichen Austausch mit der Praxis, um sich wechselseitig für Bedarfe zu sensibilisieren, sowie für das jeweilige System passende und dennoch nachhaltige Massnahmen zu schaffen und weiterzuentwickeln.

Strategische Ziele. Einerseits liegt eine breite Evidenz für die Wirksamkeit von SEL vor, unter anderem auch dahingehend, dass SEL die Notwendigkeit einer Zuweisung sonderpädagogischen Förderbedarfs signifikant reduziert (McCormick et al., 2019). Andererseits ist SEL in der pädagogischen Praxis noch wenig bekannt (Stickle et al., 2019) und es besteht eine eklatante Kluft zwischen der Prävalenz von Problemen im Bereich Verhalten und den Förderquoten (Hövel & Mehlmann, 2019).

Aus der Adressierung der skizzierten Herausforderungen ergeben sich für das IVE drei strategische Ziele. (1) Den Gegenstand, die normativen Grundlagen und die Reichweite von SEL und psychomotorischer Entwicklungsförderung herauszuarbeiten und im vierfachen Leistungsauftrag sichtbar zu machen. Eine nachhaltige Implementation von SEL in der Praxis bedarf zudem einer engen Verzahnung von Diagnostik und Förderung (Farmer & Adams, 2021), woraus sich die beiden weiteren strategischen Ziele (2) Ausbau der Diagnostik im Bereich Verhalten, sozio-emotionaler und psychomotorischer Entwicklung sowie (3) die Evidenzbasierung und Umsetzung von SEL mittels systemweiter Rahmenkonzeptionen ergeben. Die Bearbeitung dieser Ziele erfolgt im Institut mittels Matrixstruktur.

Weitere Informationen zu den Institutsthemen auch unter diesem Artikel.