Weiterbildung

Heilpädagogische Kompetenzen kontinuierlich entwickeln

Laufbahnmodell Schulische Heilpädagogik und Heilpädagogische Früherziehung

HfH Wortmarke
Hochschuladministration
E-Mail
weiterbildung [at] hfh.ch
Yvonne
Schröder
Titel
Prof. Dr.
Funktion
Leiterin Zentrum Weiterbildung und Dienstleistungen / Senior Consultant
E-Mail
yvonne.schroeder [at] hfh.ch

Schulische Heilpädagogik (SHP)

1. Weiterbildungsphase

Sie sind noch unentschlossen, ob Sie einen Master in Schulischer Heilpädagogik absolvieren möchten? Sie sind Lehrperson und möchten Kompetenzen in Teilgebieten der Schulischen Heilpädagogik aufbauen?

Besuch einzelner Module. Im Anschluss an Ihr Lehrdiplom oder einen äquivalenten Abschluss haben Sie die Möglichkeit, als Weiterbildungsteilnehmer*in ausgewählte Module zusammen mit Studierenden des Masterstudiengangs Schulische Heilpädagogik zu besuchen. Dies ermöglicht Ihnen, Ihre pädagogischen Kompetenzen kontinuierlich um basale Kompetenzen in folgenden Teilgebieten der Schulischen Heilpädagogik zu erweitern:

  • Diagnostik, Förderung und Partizipation bei besonderem Bildungsbedarf
  • Heilpädagogik im Bereich Lernen: Lernschwierigkeiten
  • Heilpädagogik im Bereich sozial-emotionale Entwicklung und Verhalten I  
  • Heilpädagogik im Bereich geistige Entwicklung I
  • Heilpädagogik im Bereich Hören I
  • Heilpädagogik im Bereich Sehen I
  • Heilpädagogik im Bereich körperlich-motorische Entwicklung: Motorische Beeinträchtigungen
  • Heilpädagogik im Bereich körperlich-motorische Entwicklung: Chronische Erkrankungen
  • Begabungs- und Begabtenförderung
  • Autismus im Kontext der Schulischen Heilpädagogik
  • Inklusive Didaktik unter heilpädagogischer Perspektive. Lernen und Partizipation in Sprache und Mathematik
  • Deutsch als Zweitsprache und Mehrsprachigkeit

CAS. Wenn Sie für Ihre Laufbahnplanung zertifizierende Angebote anstelle des Besuchs einzelner Module bevorzugen, dann können wir Ihnen auch dazu Möglichkeiten eröffnen. Ein CAS im Laufbahnmodell besteht aus zwei Modulen Master Schulische Heilpädagogik sowie einem dritten, spezifischen CAS-Modul.

CAS Einführung in die Diagnostik heil- und sonderpädagogischer Fragestellungen

Kompetenzaufbau. Erfassung von Lern- und Entwicklungsbedingungen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit besonderem Bildungsbedarf (basales Niveau).

  • Modul 1 (5 CP): Diagnostik, Förderung und Partizipation bei besonderem Bildungsbedarf
  • Modul 2 (5 CP): Wahlweise 1 von 6 Modulen
    • Heilpädagogik im Bereich Lernen. Lernschwierigkeiten
    • Heilpädagogik im Bereich sozial-emotionale Entwicklung und Verhalten I
    • Heilpädagogik im Bereich geistige Entwicklung I
    • Heilpädagogik im Bereich Hören I
    • Heilpädagogik im Bereich Sehen I
    • Heilpädagogik im Bereich körperlich-motorische Entwicklung. Motorische Beeinträchtigungen
  • CAS-Modul (5 CP): Heil- und Sonderpädagogische Kasuistik
CAS Einführung in die inklusive Didaktik: heil- und sonderpädagogische Fragestellungen

Kompetenzaufbau. Konzeption und Umsetzung von Bildungsangeboten für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit besonderem Bildungsbedarf (basales Niveau).

  • Modul 1 (5 CP): Inklusive Didaktik unter heilpädagogischer Perspektive. Lernen und Partizipation in Sprache und Mathematik
  • Modul 2 (5 CP): Wahlweise 1 von 6 Modulen
    • Heilpädagogik im Bereich Lernen. Lernschwierigkeiten
    • Heilpädagogik im Bereich sozial-emotionale Entwicklung und Verhalten I
    • Heilpädagogik im Bereich geistige Entwicklung I
    • Heilpädagogik im Bereich Hören I
    • Heilpädagogik im Bereich Sehen I
    • Heilpädagogik im Bereich körperlich-motorische Entwicklung. Motorische Beeinträchtigungen
  • CAS-Modul (5 CP): Heil- und Sonderpädagogische Kasuistik

Sollten Sie sich später dafür entscheiden, ein Masterstudium aufzunehmen, werden Ihnen die besuchten Module im Umfang von maximal 20 ECTS angerechnet. Ausgenommen ist das spezifische CAS-Modul. Weitere Informationen finden Sie hier:

https://www.hfh.ch/anrechnung-studienleistungen

​​​​Auflage des Volksschulamtes Kanton Zürich. Hier finden Sie Informationen zum Besuch von Modulen der Ausbildung, falls Sie eine Auflage des VSA Kanton Zürich erhalten haben.

Bitte beachten Sie, dass die Zulassung zu einem Modul oder CAS in der 1. Weiterbildungsphase nicht einer späteren Zulassung zum Masterstudiengang Schulische Heilpädagogik (SHP) entspricht. Das Zulassungsverfahren zum Masterstudiengang ist ein unabhängiger Prozess.

Informationen zum Masterstudiengang finden Sie unter MA Schulische Heilpädagogik.

2. Weiterbildungsphase

Möchten Sie sich als Schulische Heilpädagogin oder Schulischer Heilpädagoge in Ihrem Tätigkeitsbereich weiter professionalisieren oder Ihre Kompetenzen für die Arbeit in neuen Handlungsfeldern erweitern?

Besuch einzelner Module. Melden Sie sich als Weiterbildungsteilnehmer*in je nach Bedarf und Interesse für Module an, die Sie während Ihres Studiums nicht belegt haben, und besuchen Sie diese zusammen mit den Studierenden Master Schulische Heilpädagogik.

CAS. Auch in der zweiten Weiterbildungsphase stehen Ihnen zertifizierende Angebote offen. Sie dienen der Spezialisierung in einem weiteren heil- und sonderpädagogischen Fachbereich und bestehen aus zwei Modulen Master Schulische Heilpädagogik sowie einem dritten, spezifischen CAS-Modul.

CAS Spezialisierung Schulische Heilpädagogik: Geistige Entwicklung

Kompetenzaufbau. Erfassung von Lern- und Entwicklungsbedingungen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit besonderem Bildungsbedarf. Konzeption und Umsetzung von Bildungsangeboten für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit besonderem Bildungsbedarf (fortgeschrittenes Niveau).

  • Modul 1 (5 CP): Heilpädagogik im Bereich Geistige Entwicklung I
  • Modul 2 (5 CP): Heilpädagogik im Bereich Geistige Entwicklung II
  • CAS-Modul (5 CP): Heil- und Sonderpädagogische Kasuistik
CAS Spezialisierung Schulische Heilpädagogik: Hören

Kompetenzaufbau. Erfassung von Lern- und Entwicklungsbedingungen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit besonderem Bildungsbedarf. Konzeption und Umsetzung von Bildungsangeboten für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit besonderem Bildungsbedarf (fortgeschrittenes Niveau).

  • Modul 1 (5 CP): Heilpädagogik im Bereich Hören I
  • Modul 2 (5 CP): Heilpädagogik im Bereich Hören II
  • CAS-Modul (5 CP): Heil- und Sonderpädagogische Kasuistik
CAS Spezialisierung Schulische Heilpädagogik: Sehen

Kompetenzaufbau. Erfassung von Lern- und Entwicklungsbedingungen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit besonderem Bildungsbedarf. Konzeption und Umsetzung von Bildungsangeboten für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit besonderem Bildungsbedarf (fortgeschrittenes Niveau).

  • Modul 1 (5 CP): Heilpädagogik im Bereich Sehen I
  • Modul 2 (5 CP): Heilpädagogik im Bereich Sehen II
  • CAS-Modul (5 CP): Heil- und Sonderpädagogische Kasuistik
CAS Spezialisierung Schulische Heilpädagogik: Körperlich-motorische Entwicklung

Kompetenzaufbau. Erfassung von Lern- und Entwicklungsbedingungen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit besonderem Bildungsbedarf. Konzeption und Umsetzung von Bildungsangeboten für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit besonderem Bildungsbedarf (fortgeschrittenes Niveau).

  • Modul 1 (5 CP): Heilpädagogik im Bereich körperlich-motorische Entwicklung. Motorische Beeinträchtigungen
  • Modul 2 (5 CP): Heilpädagogik im Bereich körperlich-motorische Entwicklung. Chronische Erkrankungen
  • CAS-Modul (5 CP): Heil- und Sonderpädagogische Kasuistik
CAS Spezialisierung Schulische Heilpädagogik: Schul- und Organisationsentwicklung im heilpädagogischen Kontext

Kompetenzaufbau. Professionelle Kooperation in und Mitgestaltung von Bildungssystemen im heilpädagogischen Kontext (fortgeschrittenes Niveau).

  • Modul 1 (5 CP): Schul- und Organisationsentwicklung in heilpädagogischen Berufsfeldern I
  • Modul 2 (5 CP): Schul- und Organisationsentwicklung in heilpädagogischen Berufsfeldern II
  • CAS-Modul (5 CP): Heil- und Sonderpädagogische Kasuistik

Anmeldung. Die Module werden pro Studienjahr im Weiterbildungsplaner ausgeschrieben. Die Zulassungsbedingungen entnehmen Sie bitte direkt dem jeweiligen Angebot. Die Anmeldezeitfenster sind wie folgt offen:

  • Modulangebot Herbstsemester: 1. April–11. Juni (Ende KW23)
  • Modulangebot Frühjahrssemester: 1. April–26. November (Ende KW47)

Die Anmeldung auf die CAS im Laufbahnmodell ist in Vorbereitung. Eine Anmeldung ist auch nach Besuch der Module 1 und 2 und mit Einschreibung in das spezifische CAS-Modul möglich. Das spezifische CAS-Modul wird erstmals per Herbstsemester 2022 angeboten werden. 

Lernumgebung. Alle Module werden von ausgewiesenen Fachpersonen geleitet, die Ihnen eine moderne Lernumgebung bestehend aus einer Kombination von Präsenzunterricht und Selbststudium bieten. Es stehen Ihnen auch Möglichkeiten des zeit- und ortsunabhängigen Lernens offen. Im Vorfeld des Modulbesuchs werden Sie von der zuständigen Modulleitung über das jeweilige Programm informiert.

Modulabschluss. Jedes Modul schliesst mit einem Leistungsnachweis ab. Mit erfolgreichem Abschluss erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung, auf der die Kreditierung ausgewiesen ist.

CAS-Abschluss. Jeder CAS schliesst mit einem Zertifikat ab, auf dem die Kreditierung ausgewiesen ist. 

Heilpädagogische Früherziehung (HFE)

1. Weiterbildungsphase

Sie sind noch unentschlossen, ob Sie einen Master in Heilpädagogischer Früherziehung absolvieren möchten? Sie möchten Kompetenzen in Teilgebieten der Heilpädagogischen Früherziehung aufbauen? Sie möchten vor Studienbeginn bereits ein Modul besuchen?

Besuch einzelner Module. Im Anschluss an Ihr Lehrdiplom oder einen äquivalenten Abschluss haben Sie die Möglichkeit, als Weiterbildungsteilnehmer*in ausgewählte Module zusammen mit Studierenden des Masterstudiengangs Heilpädagogische Früherziehung zu besuchen. Dies ermöglicht Ihnen, Ihre pädagogischen Kompetenzen kontinuierlich um basale Kompetenzen in folgenden Teilgebieten der Heilpädagogische Früherziehung zu erweitern:

  • Heilpädagogik im Vorschulbereich
  • Diagnostik und Früherfassung in der Heilpädagogischen Früherziehung
  • Autismus im Kontext der Heilpädagogischen Früherziehung
  • Heilpädagogik im Bereich Hören I
  • Heilpädagogik im Bereich Sehen I
  • Heilpädagogik im Bereich körperlich-motorische Entwicklung: Motorische Beeinträchtigungen
  • Heilpädagogik im Bereich körperlich-motorische Entwicklung: Chronische Erkrankungen

CAS. Zu Heilpädagogischer Früherziehung können wir Ihnen keine CAS im Laufbahnmodell anbieten. 

Sollten Sie sich später dafür entscheiden, ein Masterstudium aufzunehmen, werden Ihnen die besuchten Module im Umfang von maximal 20 ECTS angerechnet. Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.hfh.ch/anrechnung-studienleistungen

Bitte beachten Sie, dass die Zulassung zu einem Modul in der 1. Weiterbildungsphase nicht einer späteren Zulassung zum Masterstudiengang Heilpädagogische Früherziehung entspricht. Das Zulassungsverfahren zum Masterstudiengang ist ein unabhängiger Prozess.

Informationen zum Masterstudiengang finden Sie unter MA Heilpädagogische Früherziehung.

2. Weiterbildungsphase

Möchten Sie sich als Heilpädagogische Früherzieherin oder Heilpädagogischer Früherzieher in Ihrem Tätigkeitsbereich weiter professionalisieren oder Ihre Kompetenzen für die Arbeit in neuen Handlungsfeldern erweitern?

Besuch einzelner Module. Melden Sie sich als Weiterbildungsteilnehmer*in je nach Bedarf und Interesse für Module an, die Sie während Ihres Studiums nicht belegt haben, und besuchen Sie diese zusammen mit den Studierenden Master Heilpädagogische Früherziehung.

CAS. Zu Heilpädagogischer Früherziehung können wir Ihnen keine CAS im Laufbahnmodell anbieten.

Anmeldung. Die Module werden pro Studienjahr im Weiterbildungsplaner ausgeschrieben. Die Zulassungsbedingungen entnehmen Sie bitte direkt dem jeweiligen Angebot. Die Anmeldezeitfenster sind wie folgt offen:

  • Modulangebot Herbstsemester: 1. April–11. Juni (Ende KW23)
  • Modulangebot Frühjahrssemester: 1. April–26. November (Ende KW47)

Modulabschluss. Jedes Modul schliesst mit einem Leistungsnachweis ab. Mit erfolgreichem Abschluss erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung, auf der die Kreditierung ausgewiesen ist.