Top-Thema

Aktuelle Corona-Situation

Hier finden Sie Regelungen der HfH zur Pandemie-Situation

Kontaktstelle
Rhea
Attademo
Funktion
Assistentin Rektorin
E-Mail
rhea.attademo [at] hfh.ch
Jasmine
Suter
Funktion
Betriebliches Gesundheitsmanagement
E-Mail
jasmine.suter [at] hfh.ch

Stand: 17. Februar 2021: Die HfH startet mit ortsunabhängigem und digitalem Unterricht in das Frühlingssemester 2021

Lockern sich die Vorgaben des Bundes und der Behörden, so werden die Möglichkeiten für den Präsenzunterricht überprüft und unter den zu diesem Zeitpunkt geltenden Schutzmassnahmen angepasst.
Das HfH Gebäude bleibt für die Studierenden und Weiterbildungsteilnehmenden zugänglich.
Für die Information einzelner Anlässe sind die Studiengangsleitenden Ansprechperson.

 

Stand: 15. Januar 2021: Aufgrund der auf hohem Niveau stagnierenden Ansteckungszahlen und den neuen, viel ansteckenderen Virusvarianten, hat der Bundesrat am 13. Januar 2021 Massnahmen getroffen. Einerseits werden die bereits geltenden Massnahmen um fünf Wochen verlängert. Zum anderen hat der Bundesrat zusätzliche neue Massnahmen beschlossen. Dies hat auch Auswirkungen auf den Betrieb an der HfH. Ab Montag, 18. Januar 2021 gelten daher ergänzend folgende Massnahmen. 

  • Die Bibliothek bleibt reduziert für die Ausleihe geöffnet. Informationen zu den Öffnungszeiten sind der Website zu entnehmen.
  • Der Schalter des DLC bleibt geschlossen.
  • Der Empfang der HfH ist geschlossen.
  • Das DiZ ist bis auf Weiteres nur auf Voranmeldung geöffnet. Die Öffnungszeiten sind auf der Website zu entnehmen.
  • Den Studierenden stehen die Arbeitsplätze an der HfH weiterhin zur Verfügung.
  • Bei einem Aufenthalt an der HfH ist das Schutzkonzept 16.2.2021 (PDF) strikt einzuhalten. Zum Schutz der Personen in Innenräumen bzw. auf allen Verkehrsflächen der HfH gilt überall dort eine Maskenpflicht, wo sich mehr als nur eine Person in einem Raum aufhält. Ein grosser Abstand zwischen Arbeitsplätzen genügt nicht mehr.

Ausserdem sind die Anweisungen der Behörden zu befolgen. Weitere neue Regelungen in der lnformation für Angehörige der HfH (PDF)

 

Stand: 3. Dezember 2020: Mit Beschluss vom Bundesrat am 2. November 2020 wurde der Präsenzunterricht an Hochschulen auf Fernunterricht umgestellt.

An der heutigen Sitzung hat die HfH Taskforce in Absprache mit den Studiengangsleitenden beschlossen, den ortsunabhängigen und digitalen Unterricht (inklusive Weiterbildung) bis auf Weiteres, bzw. für das Frühlingssemester 2021 zu planen.

Damit sollen die Rahmenbedingungen und Sicherheit für eine koordinierte Planung des Frühlingssemesters 2021 geschaffen werden. Lockern sich die Vorgaben des Bundes und der Behörden, so werden die Möglichkeiten für den Präsenzunterricht überprüft und unter den zu diesem Zeitpunkt geltenden Schutzmassnahmen angepasst.

Für die Information einzelner Anlässe sind die Studiengangsleitenden Ansprechperson.

 

 

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Allgemein
Wo finde ich aktuelle Informationen zur Lage in der Schweiz?

Bitte informieren Sie sich auf den offiziellen Seiten des Bundes und des Kantons Zürich.

Wo finde ich die aktuell geltenden Rahmenbedingungen der HfH?

Die aktuell geltenden Rahmenbedingungen sind im Schutzkonzept ersichtlich.

  • Zutritt nur für Personen ohne Symptome
  • Befolgung der Verhaltens- und Hygieneregeln
  • Einhaltung / Gewährleistung der Distanzregel von 1.5 Metern
  • Maskentragepflicht auf allen Verkehrsflächen und Innenräumen der HfH bei Anwesenheit von mehr als einer Person – und zwar unabhängig davon, ob der Abstand eingehalten werden kann.

Weitere Grundregeln:

  • Alle Mitarbeiter*innen gehen ihrer Arbeit bis auf Weiteres im Homeoffice nach. Mitarbeiter*innen, die ihre Arbeit zur Sicherstellung des Betriebes vor Ort ausführen müssen (IT-Services, Finanzen, HR, FM), halten sich an die bisherigen Massnahmen: Vermeidung Stosszeiten, Gebrauch Privatfahrzeug (Merkblatt Mobility Business) etc.
  • Sitzungen finden online statt.
  • Alle Lehrveranstaltungen finden bis auf Weiteres ortsunabhängig und digital statt. Der Abschluss des Semesters wird sichergestellt.
  • Die Weiterbildungskurse finden bis auf Weiteres ortsunabhängig und digital statt. Über die Durchführung oder Verschiebung eines Weiterbildungsangebots informiert die Website und das Zentrum für Weiterbildung.
  • Die Konsumation von Speisen und Getränken ist nur sitzend erlaubt. Die Schutzmaske muss bis zum Hinsetzen getragen und darf nur zur Konsumation abgenommen werden. Nach der Konsumation ist die Schutzmaske umgehend wieder aufzusetzen. Eine Durchmischung von Teams und Gruppen ist zu vermeiden. Es sind die Anschläge zur Personenhöchstzahl an den Tischen zu beachten.
  • Bedarfsgerechte regelmässige Reinigung von Oberflächen und Gegenständen nach Gebrauch, insbesondere, wenn diese von mehreren Personen berührt werden.
  • Für Mitarbeiter*innen, welche der Risikogruppe angehören, gilt die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers.
  • Angehörige der HfH mit einer bestätigten COVID-19 Erkrankung halten sich an die Vorgaben der Behörden und melden sich bei der taskforce [at] hfh.ch (Taskforce) ab.
  • Es liegt in der Eigenverantwortung aller Angehörigen, die Schutzmassnahmen in den Räumlichkeiten der HfH konsequent umzusetzen.
An was orientiert sich das Schutzkonzept?

Das Schutzkonzept orientiert sich an den Entscheiden des Bundesrats, den Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit (BAG), den COVID-19-Leitlinien von swissuniversities sowie an den weiteren Vorgaben des Bundes und des Kantons Zürich.

Was ist das Ziel der Schutzmassnahmen?

Das Ziel der Schutzmassnahmen ist es, die COVID-19 Neuerkrankungen auf einem möglichst niedrigen Niveau zu halten, die Gesundheitssysteme nicht zu überlasten und die Gesundheit aller Anwesenden an der HfH zu schützen.

Für wen gilt das Schutzkonzept?

Das Schutzkonzept gilt verbindlich für alle Mitarbeiter*innen, Student*innen Weiterbildungsteilnehmer*innen sowie für externe Besucher*innen. Die HfH stellt durch geeignete Massnahmen sicher, dass die Vorgaben von Bund und Kanton eingehalten werden. Sowohl Mitarbeiter*innen als auch Führungspersonen sind verantwortlich, dass die definierten Massnahmen konsequent umgesetzt werden.

Was muss bezüglich der Handhygiene beachtet werden?

Eine gründliche und regelmässige Handhygiene ist wichtig. Das Desinfizieren der Hände ist für alle Anwesenden Pflicht. Das Händeschütteln ist zu vermeiden.

Eine Anleitung zum richtigen Händewaschen ist in den Toiletten-Anlagen aufgehängt. Es ist sichergestellt, dass Seife, Papiertücher sowie auch Desinfektionsmittel ausreichend vorhanden sind.

Welche Services sind geöffnet?

Die Bibliothek bleibt reduziert für die Ausleihe geöffnet. Der Schalter des DLC sowie der Empfang der HfH sind geschlossen. Das DiZ ist bis auf Weiteres nur auf Voranmeldung geöffnet. Genauere Informationen zu Öffnungszeiten und Rahmenbedingungen sind auf der Website ersichtlich. Eine Kontaktaufnahme per Mail oder Telefon wird bevorzugt.

Auf den Tresen sind Plexiglasscheiben angebracht. Eine Plexiglasscheibe ersetzt das Tragen einer Maske nicht. Bitte beachten Sie zudem die Bodenmarkierungen.

Darf ich nicht zwingend benötigte Gegenstände (z.B. Zeitschriften, Zeitungen, Prospekte) im öffentlichen Bereich auslegen?

Nicht zwingend nötige Gegenstände (z.B. Zeitschriften, Zeitungen, Prospekte) werden im öffentlichen Bereich sowie in den Kaffee-/Pausenzonen entfernt bzw. dürfen nicht ausgelegt werden.

Ich gehöre laut BAG zur besonders gefährdeten Personengruppe. Was muss ich beachten?

Der Arbeitgeber hat alle, zum Schutz der Gesundheit der Mitarbeiter*innen notwendigen und angemessenen Massnahmen zu treffen.

Mitarbeiter*innen, die zum Kreis der besonders gefährdeten Personen zählen, halten sich an die Schutzmassnahmen des BAG und arbeiten – wenn immer möglich – von zu Hause. Es gilt keine Verpflichtung für Präsenz. Es gilt die Selbstverantwortung bei einem Aufenthalt an der HfH.

Ich bin schwanger und gehöre gemäss BAG zur Risikogruppe. Was muss ich beachten?

Es gelten dieselben Bedingungen wie bei anderen Personen aus der Risikogruppe.

Schwangere HfH-Angehörige halten sich an die Schutzmassnahmen des BAG und arbeiten – wenn immer möglich – von zu Hause. Es gilt keine Verpflichtung für Präsenz. Es gilt die Selbstverantwortung bei einem Aufenthalt an der HfH.

Ich gehörte bis anhin den besonders gefährdeten Personen an, bin aber nun geimpft. Was gilt?

Personen, die vollständig gegen Covid-19 geimpft sind, gelten gemäss BAG nicht mehr als besonders gefährdete Personen.

Vollständig geimpft bedeutet, eine Person hat beide Impfdosen erhalten und im Anschluss an die zweite Impfung sind 14 Tage vergangen.

Welche Symptome treten bei einer Coronavirus-Erkrankung auf?

Die Symptome bei einer Coronavirus-Erkrankung bzw. einer Mutation des Coronavirus sind vielfältig. Informieren Sie sich dazu bitte auf der BAG-Website.

Ich hatte Kontakt mit einer erkrankten Person. Was muss ich tun?

Bestand ein enger Kontakt mit einer COVID-19 positiv getesteten Person, so bleiben Sie zu Hause und begeben sich in Quarantäne. Sie gehen gemäss den Empfehlungen des BAG vor und befolgen die Vorgaben der zuständigen kantonalen Behörden.

Enger Kontakt heisst, dass Sie sich während mehr als 15 Minuten ohne angemessenen Schutz in unmittelbarer Nähe (Distanz von weniger als 1.5 Metern) aufgehalten haben.

Meldung an folgende Stellen:

  • Mitarbeiter*innen: Vorgesetzte Person und die Taskforce taskforce [at] hfh.ch
  • Student*innen und weitere Angehörige der HfH: Information an die Taskforce taskforce [at] hfh.ch
Was tun, wenn ich krank bin?

Personen mit Krankheitssymptomen bleiben zu Hause bzw. gehen mit Schutzmaske unverzüglich nach Hause und begeben sich in Selbstisolation. Sie gehen gemäss den Empfehlungen des BAG vor und befolgen die Vorgaben der zuständigen kantonalen Behörden.

Bei einem positiven Testresultat werden weiterhin folgende Benachrichtigungen vorgenommen:

  • Mitarbeiter*innen: Vorgesetzte Person und bei der Taskforce taskforce [at] hfh.ch
  • Student*innen und weitere Angehörige der HfH: Information an die Taskforce taskforce [at] hfh.ch
Was bedeutet Quarantäne?

Quarantäne bedeutet einen ununterbrochenen 10-tägigen Aufenthalt an einem geeigneten Ort (meist die Wohnung / das Haus der betreffenden Person). Nähere Informationen sind auf der BAG-Seite aufgeführt.

Sie können diese Dauer verkürzen, indem Sie sich frühestens am 7. Tag der Quarantäne auf eigene Kosten testen lassen (PCR-Test oder Antigen-Schnelltest auf SARS-CoV-2). Bei einem negativen Ergebnis kann die Quarantäne aufgehoben werden. Sie sind jedoch verpflichtet, bis zum effektiven Ablauf der Quarantäne, d.h. bis zum 10. Tag, ausserhalb Ihrer Wohnstätte eine Maske zu tragen und einen Abstand von 1.5 Metern zu anderen Personen einzuhalten. Ausserdem muss das negative Ergebnis den zuständigen kantonalen Behörden weitergeleitet werden. Bitte beachten Sie die spezifischen Anweisungen Ihres Kantons. Fällt der Test positiv aus, gelten die Anweisungen zur Isolation.

Was bedeutet Isolation?

Personen, die positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet werden, müssen in Isolation.

Die Dauer der Isolation ist abhängig vom Testergebnis:

  • Sie haben sich testen lassen und das Ergebnis war positiv: In der Regel wird die Isolation zu Hause 48 Stunden nach Abklingen der Symptome beendet, , sofern seit Symptombeginn mindestens 10 Tage verstrichen sind.
  • Sie haben sich testen lassen und das Ergebnis war negativ: Beenden Sie die Isolation 24 Stunden nach Abklingen der Symptome.
  • Sie haben sich nicht testen lassen: Beenden Sie die Isolation 48 Stunden nach Abklingen der Symptome, sofern seit Symptombeginn mindestens 10 Tage verstrichen sind.
  • Sie hatten zum Testzeitpunkt keine Symptome: Beenden Sie die Isolation 10 Tage nach dem Test.

Bitte beachten Sie auch die Vorgaben der Behörden.

Werden Angaben zu der Anzahl an Krankheits- bzw. Quarantänefällen an der HfH veröffentlicht?

Die HfH nennt bei Krankheits- bzw. Quarantänefällen gegenüber Mitarbeiter*innen und Student*innen keine Namen. Die im Rahmen des Contact-Tracings erfassten Informationen werden jedoch gemäss kantonaler Vorgaben an den kantonsärztlichen Dienst weitergeleitet.

Wie erfolgt das Contact Tracing an der HfH?

Die HfH empfiehlt allen Anwesenden die Nutzung der SwissCovid-App. Können die Abstandsregeln nicht eingehalten werden, müssen Kontaktdaten erhoben. Die Kontaktdaten von Besucher*innen der Bibliothek, des DiZ und TLP werden in jedem Fall erfasst.

Die HfH ist verpflichtet, Kontaktdaten von HfH-Angehörigen zwecks Identifizierung und Benachrichtigung ansteckungsverdächtiger Personen auf Anfrage den kantonalen Behörden auszuhändigen.

An wen kann ich mich bei allgemeinen Fragen wenden?

Allgemeine Fragen beantwortet die Taskforce unter der Mailadresse taskforce [at] hfh.ch

Schutzmasken
Welche Rahmenbedingungen gelten bezüglich dem Tragen von Schutzmasken?

Die Maskentragepflicht gilt auf allen Verkehrsflächen und Innenräumen der HfH bei Anwesenheit von mehr als einer Person. Die Maskenpflicht gilt unabhängig davon, ob die Distanzregel eingehalten werden kann. Schutzmasken müssen selbst mitgebracht werden.

Gilt die Maskenpflicht auch für Kinder?

Kinder unter zwölf Jahren sind gemäss BAG von der Maskenpflicht befreit. Ab dem 12. Lebensjahr ist eine Maske zu tragen.

Umgang in der Therapie-Lernpraxis: siehe Schutzkonzept Didaktisches Zentrum HfH

Ich darf aus medizinischen Gründen keine Maske tragen. Was muss ich tun, damit ich von der Maskenpflicht an der HfH befreit bin?

Eine Befreiung von der Maskenpflicht ist mit einem Arztzeugnis an taskforce [at] hfh.ch möglich.

Mitarbeitende
Muss ich weiterhin im Homeoffice arbeiten?

Alle Mitarbeiter*innen gehen ihrer Arbeit bis auf Weiteres im Homeoffice nach. Mitarbeiter*innen, die ihre Arbeit zur Sicherstellung des Betriebes vor Ort ausführen müssen (IT-Services, Finanzen, HR, FM), halten sich an die bisherigen Massnahmen: Vermeidung Stosszeiten, Gebrauch Privatfahrzeug (Merkblatt Mobility Business) etc. Die Anzahl Personen pro Raum ist einzuhalten. Bei Anwesenheit von mehr als einer Person in den Büroräumlichkeiten ist zwingend eine Maske zu tragen.

Alle Mitarbeiter*innen halten ihre Tätigkeiten insofern fest, dass sie im Fall einer Erkrankung die Kontakte mit anderen Personen rekonstruieren können.

Ich muss dringend eine Arbeit an der HfH erledigen. An wen muss ich mich wenden?

Es ist ein begründetes Gesuch an die taskforce [at] hfh.ch (Taskforce) zu stellen.

Bei dringend auszuführenden Arbeiten vor Ort sind die bisherigen Massnahmen gültig: Vermeidung Stosszeiten, Gebrauch Privatfahrzeug (Merkblatt Mobility Business) etc.

Alle Mitarbeiter*innen halten ihre Tätigkeiten insofern fest, dass sie im Fall einer Erkrankung die Kontakte mit anderen Personen rekonstruieren können.

Was ist bezüglich den Pausen zu beachten?

Die Konsumation von Speisen und Getränken ist nur sitzend erlaubt. Die Schutzmaske muss bis zum Hinsetzen getragen und darf nur zur Konsumation abgenommen werden. Nach der Konsumation ist die Schutzmaske umgehend wieder aufzusetzen. Eine Durchmischung von Teams und Gruppen ist zu vermeiden. Es sind die Anschläge zur Personenhöchstzahl an den Tischen zu beachten.

Personen dürfen kein Essen und keine Getränke austauschen.

Können Sitzungen durchgeführt werden?

Sitzungen finden online statt.

Findet das Sportangebot / Massageangebot für Mitarbeiter*innen statt?

HfH-interne Sportangebote werden ortsunabhängig angeboten oder eingestellt. Die Massagen wurden bis auf Weiteres eingestellt.

Welche Verantwortung trage ich als vorgesetzte Person?

Regelmässige Information der Mitarbeiter*innen über das Schutzkonzept sowie deren Aktualisierungen.

Aufgrund des Coronavirus kann ich meine geplante Ferienreise nicht antreten. Habe ich Anspruch darauf, dass ich meine geplanten Ferien zu einem anderen Zeitpunkt beziehen kann?

Der Arbeitgeber bestimmt den Zeitpunkt der Ferien. Er nimmt dabei auf die Wünsche der Mitarbeiter*innen Rücksicht, soweit dies mit den betrieblichen Bedürfnissen vereinbar ist. Um den Mitarbeiter*innen eine vernünftige Vorbereitung ihrer Ferien zu erlauben, ist es angebracht, deren Zeitpunkt frühzeitig (einige Monate im Voraus) zu vereinbaren. Mitarbeiter*innen haben grundsätzlich keinen Anspruch darauf, bereits geplante und bewilligte Ferien verschieben zu können.

Die kantonale Behörde hat Quarantäne angeordnet und ich kann nicht zur Arbeit kommen. Habe ich Anspruch auf Lohn?

Ja. Mitarbeiter*innen, die aufgrund einer behördlichen Anordnung in Quarantäne müssen und kein Homeoffice leisten können, haben für maximal 7 Tage Anspruch auf bezahlten Urlaub.

Am 7. Tag der Quarantäne ist ein Schnelltest zur Verkürzung der Quarantäne vorzunehmen. Ist das Resultat negativ, kann mit Zustimmung der zuständigen Behörde die Quarantäne frühzeitig beendet werden. Ist das Resultat positiv, wird Isolation angeordnet.

Ich weise Krankheitssymptome auf, die auf das Coronavirus hindeuten. Ich bleibe im Sinne der behördlichen Empfehlungen zu Hause. Habe ich Anspruch auf Lohn?

Es besteht Anspruch auf Lohnzahlung nach den Bestimmungen zum Krankheitsfall. Soweit keine schwerwiegende Erkrankung vorliegt und die Mitarbeiter*innen arbeitsfähig sind, ist ortsunabhängiges Arbeiten zu prüfen.

Ich bin am Coronavirus erkrankt. Erhalte ich weiterhin Lohn?

Ja, es gelten die üblichen Bestimmungen zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Ich bin in meinen Ferien am Coronavirus erkrankt. Kann ich die Ferientage nachholen?

Ja, denn Krankheitstage während den Ferien, die mit einem ärztlichen Zeugnis belegt sind, werden nicht als Ferien angerechnet.

Ausbildung / Weiterbildung
Wo finden Student*innen Informationen zum Betrieb?

Informationen zur Ausbildung sind auf dem Studierendenportal aufgeschaltet.

Von wem erhalten die Student*innen und Weiterbildungsteilnehmer*innen Informationen, wenn sich die Situation wieder ändert?
  • Student*innen: Die Studierenden wenden sich bei Fragen zu den ortsunabhängigen Lernangeboten an die Modulleitenden bzw. Lehrenden in den Modulen. Die Studiengangleitenden stehen den Studierenden für übergreifende Fragen zur Verfügung.
  • Weiterbildungsteilnehmer*innen: Über die Durchführung oder Verschiebung eines Weiterbildungsangebots informiert die Website und das Zentrum für Weiterbildung. Bei Rückfragen steht das Zentrum für Weiterbildung (weiterbildung [at] hfh.ch) gerne zur Verfügung.
Welche Rahmenbedingungen gelten spezifisch für die Ausbildung?
  • Alle Lehrveranstaltungen finden bis auf Weiteres ortsunabhängig und digital statt.
  • Der Abschluss des Semesters wird sichergestellt.
  • Für das Frühlingssemester 21 wurde eine studienübergreifende Studien- und Prüfungsordnung für alle Studiengänge erstellt.
  • Die Student*innen wenden sich bei Fragen zu den ortsunabhängigen Lernangeboten an die Modulleitenden bzw. Lehrenden in den Modulen. Die Studiengangleitenden stehen den Student*innen für übergreifende Fragen zur Verfügung.
Wie können Student*innen trotz Quarantäne am Unterricht teilnehmen?

Alle Lehrveranstaltungen finden bis auf Weiteres ortsunabhängig und digital statt.

Wo finde ich die Studien- und Prüfungsordnung (StuPo) für das Frühlingssemester 21?

Die Corona-StuPo für Frühlingssemester 21 ist unter diesem Link abrufbar.

Dürfen hochschulische Arbeiten an der HfH erledigt werden?

Hochschulische Arbeiten dürfen an der HfH unter strikter Einhaltung der Schutzmassnahmen erledigt werden.

Welche Rahmenbedingungen gelten spezifisch für die Weiterbildung?
  • Die Weiterbildungskurse finden bis auf Weiteres ortsunabhängig und digital statt. Über die Durchführung oder Verschiebung eines Weiterbildungsangebots informiert die Website und das Zentrum für Weiterbildung.
  • Bei Rückfragen steht das Zentrum für Weiterbildung (weiterbildung [at] hfh.ch) gerne zur Verfügung.
Gibt es Rückerstattungen für Weiterbildungsteilnehmer*innen, die am Coronavirus erkrankt sind bzw. in Quarantäne sind und die Weiterbildungsangebote verpassen?

Die Weiterbildungskurse finden bis auf Weiteres ortsunabhängig und digital statt. Es gelten die Teilnahmebedingungen, sofern nichts anderes angegeben.

Wie erfolgt die Handhabung mit Praktika, Unterrichtsbesuchen und berufspraktischen Prüfungen an Schulen?

Praktika, Unterrichtsbesuche, Praxisbesuche und berufspraktische Prüfungen an Schulen können unter Einhaltung der Schutzkonzepte vor Ort stattfinden.

In begründeten Fällen kann auf eine Online-Durchführung gewechselt werden. Diese ist bei der Studiengangsleitung zu beantragen.

Wie erfolgt die Handhabung mit Abrufkursen?

Eine Online-Durchführung ist zu prüfen. Falls die Durchführung vor Ort stattfindet, muss das Schutzkonzept der entsprechenden Schule eingehalten werden. Bei der Anreise empfehlen wir die Anfahrt mit dem Auto oder die Vermeidung von Stosszeiten.

Wie erfolgt die Handhabung mit Dienstleistungs-Aufträgen?

Die Durchführung von Dienstleistungs-Aufträgen vor Ort beim Auftraggeber ist weiterhin möglich. Es müssen jedoch die Schutzkonzepte der jeweiligen Schule bzw. des Auftraggebers und die Vorgaben des BAG eingehalten werden können. Online-Durchführungsmöglichkeiten für Beratungen, Sitzung, Arbeitsgruppenmeetings u.a.m. sind zu prüfen und nach Möglichkeit als Variante zu wählen.

Reisen: Wenn möglich Stosszeiten meiden oder mit dem Auto anreisen, um das Risiko einer Ansteckung zu minimieren

Veranstaltungen
Wie geht die HfH mit Veranstaltungen um?

Veranstaltungen ausserhalb der Lernangebote werden online durchgeführt oder verschoben. Über die Durchführung oder Verschiebung von Veranstaltungen informiert die Website.

Bei Veranstaltungen gemäss Eventkonzept muss das Vorgehen mit Katharina Erhardt (Eventmanagement) abgesprochen werden.

Bis auf Weiteres wird auf die Durchführung sämtlicher Apéros verzichtet.

Ich plane eine Veranstaltung. An wen muss ich mich wenden?

Bei Veranstaltungen gemäss Eventkonzept muss das Vorgehen mit Katharina Erhardt (Eventmanagement) abgesprochen werden.

Raum / Reinigung
Wie viele Personen dürfen sich im Raum aufhalten?

Die Personenhöchstzahl ist an den jeweiligen Türen mit einem Hinweis vermerkt. Die Angaben der Personenhöchstzahl sind in allen Räumlichkeiten einzuhalten.

Eine Übersicht zu den Raumkapazitäten ist in folgenden Dokumenten ersichtlich:

Die Möblierung der Seminar- und Gruppenräume ist der Personenhöchstzahl pro Raum angepasst. Raumveränderungen sind untersagt.

Es gilt eine Maskentragepflicht auf allen Verkehrsflächen und Innenräumen der HfH bei Anwesenheit von mehr als einer Person.

Was ist bezüglich der Reinigung von benutzten Gegenständen zu beachten?

Die Schulungsräume, die WC-Anlagen, der Aufenthaltsraum sowie die von mehreren Personen genutzten Gegenstände (z.B. Türgriffe, Lifttasten, Handläufe) und Geräte werden täglich durch das Reinigungspersonal gereinigt. Bei den Druckern, Kaffeemaschinen, Wasserspendern und anderen Gerätschaften, welche häufig benutzt werden, werden zur Reinigung Desinfektionssprays und Tücher zur Verfügung gestellt.

Die Arbeitsplätze in den Büroräumlichkeiten müssen durch die Mitarbeiter*innen regelmässig gereinigt werden. Insbesondere bei geteiltem Arbeitsplatz ist beim Verlassen des Arbeitsplatzes die Tischplatte, das Telefon sowie Tastatur und Maus zu desinfizieren. Bei den Druckern und bei den Kaffeemaschinen stehen hierzu Desinfektionsmittel und Tücher bereit.

Bei einem positiven COVID-19 Testresultat wird der Arbeitsplatz des Mitarbeitenden durch den Hausdienst gründlich desinfiziert.

Die Leerung der Abfalleimer erfolgt täglich. Die Leerung der Abfalleimer erfolgt täglich (insbesondere bei Handwaschgelegenheiten). Abfallsäcke werden manuell nicht zusammengedrückt (Gefahr aufwirbeln von Viren).

In allen Räumlichkeiten sollte regelmässig und ausgiebig gelüftet werden. Sofern möglich, sollen Türen offengelassen werden.

Das Reinigungspersonal trägt Handschuhe und Masken. Bei der Leerung der Abfalleimer sind diese zwingend zu tragen.

Ich habe Fragen zur Raumvermietung. An wen muss ich mich wenden?

An der HfH ist Lars Santschi, Leiter FM, für sämtliche Fragen rund um die Raumvermietung zuständig.

Reise
Was ist ein Risikogebiet?

Die Risikogebiete weisen ein erhöhtes Infektionsrisiko mit dem COVID-19 auf und sind auf der BAG-Seite aufzufinden.

Was muss ich beachten, wenn ich in ein von der Schweiz als Gebiet mit hohem Infektionsrisiko definiertes Land / Gebiet reisen möchte?

Sie reisen in die Schweiz ein und haben sich innerhalb der letzten 10 Tage in einem Staat oder Gebiet mit erhöhtem Risiko einer Ansteckung aufgehalten. In diesem Fall müssen Sie die Regeln für die Einreise in die Schweiz beachten. Sie sind auch verpflichtet sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in Ihre Wohnung oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben. Sie müs-
sen sich während 10 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort aufhalten.

Sie können diese Dauer verkürzen, indem Sie sich frühestens am 7. Tag der Quarantäne auf eigene Kosten testen lassen (PCR-Test oder Antigen-Schnelltest auf SARS-CoV-2). Bei einem negativen Ergebnis kann die Quarantäne aufgehoben werden. Sie sind jedoch verpflichtet, bis zum effektiven Ablauf der Quarantäne, d.h. bis zum 10. Tag, ausserhalb Ihrer Wohnstätte eine Maske zu tragen und einen Abstand von 1.5 Metern zu anderen Personen einzuhalten. Ausserdem muss das negative Ergebnis den zuständigen kantonalen Behörden weitergeleitet werden. Bitte beachten Sie die spezifischen Anweisungen Ihres Kantons. Fällt der Test positiv aus, gelten die Anweisungen zur Isolation.

Dokumente

Schutzkonzept, Stand: 16. Februar 2021
Verfügung der Bildungsdirektion betreffend Maskenpflicht an allen Bildungseinrichtungen
Medienmitteilung der Bildungsdirektion betreffend Maskenpflicht