Wolfgang G. Braun, Prof.

Persons

Senior Lecturer, Leiter Förderzentrum

Braun Wolfgang
Telephone
+41 44 317 11 68
E-mail
wolfgang.braun [at] hfh.ch
Room
134
Consultation Info
Mittwochs 12.15 bis 13.00 Uhr während der Vorlesungszeit
Study Courses
  • Schulische Heilpädagogik
  • Logopädie
Institute
  • Institut für Sprache und Kommunikation unter erschwerten BedingungenTo the institute

Tätigkeit an der HfH

Profil

Berufliche Stationen

  • Praxistätigkeit beim AKS Bregenz (Bregenz 1987–1989)
  • Logopädischer Dienst Mittelrheintal (Heerbrugg 1989–2016, ab 1999 Leitung)
  • Lehrlogopäde mit Schwerpunkt kindliches Stottern (Reichenau 1996–2007)
  • Kursleiter, Referent und Lehrbeauftragter für zahlreiche Aus- und Weiterbildungsinstitutionen und an Tagungen (seit 1997)
  • Dozent HfH Zürich seit 2005

Ausbildung

  • Abschluss Logopädie (Ulm 1987)
  • Berufsbegleitende Weiterbildung zum Gestaltspädagogen für Kinder und Jugendliche (1993)
  • MAS in Leadership und Management in Special Needs Education (Zürich 2008)
  • CAS Hochschuldidaktik (PH Zürich / HfH Zürich 2018)

Forschung zu

Gesundheitsförderung und Prävention im logopädischen Kontext
Früherkennung und Ersterfassung von beginnenden Stottern

Zeitschriftenartikel (peer-reviewed)

Bücher und Buchbeiträge

  • Braun, W. G., & Esche, H.
    (2022).
    Erlebnispädagogik trifft auf Sprachtherapie: Therapeutisches Bogenschiessen als Methode der Stotterintensivtherapie und Möglichkeiten der systematischen Untersuchung.
    In B. Bous, M. Scholz, & G. Zimmermann (Hrsg.),
    Ganzheitliche Bildung mit Kopf, Herz und Hand: Aktuelle Forschungsprojekte zum handlungsorientierten Lernen
    (S. 95 –110).
    ZIEL - Zentrum für interdisziplinäres erfahrungsorientiertes Lernen.
  • Braun, W. G.
    (2021).
    Ideografische Herangehensweise bei (beginnendem) Stottern.
    In U. Schräpler, & J. Steiner (Hrsg.),
    Systematische Fallarbeit in der Logopädie
    (1. Ausgabe, S. 103–118).
    Kohlhammer.
  • Kohler, J., & Braun, W. G.
    (2020).
    Früherkennung, Ersterfassung und Erstberatung bei beginnendem Stottern - Die Erforschung und Entwicklung von RedeflussKompass und StotterKompass zu einem digitalen Instrumentarium.
    Schulz-Kirchner Verlag.
  • Braun, W. G.
    (2020).
    Praxisbuch Poltern konkret: Ein modulares Therapiekonzept mit umfangreicher Materialsammlung.
    Schubi Lernmedien Verlag.
  • Braun, W. G., & Kohler, J.
    (2018).
    Die verzögerte auditive Rückmeldung in der Bezugspersonenarbeit: Ein didaktisches Mittel für die Sensibilisierung gegenüber dem eigenen Sprechen und für die Aufklärung von Sprechauffälligkeiten.
    In S. Calabrese, B. Egloff, C. Monney, G. Pelgrims, C. Sahli Lozano, D. Sahrai, C. Straccia, & M. Wicki (Hrsg.),
    Sonderpädagogik in der digitalisierten Lernwelt: Beiträge der nationalen Tagung Netzwerk Forschung Sonderpädagogik. La pédagogie spécialisée dans l’environnement numérique d’apprentissage Actes de la journée d’étude du Réseau de recherche en pédagogie spécialisée
    Edition SZH/CSPS.
  • Braun, W. G.
    (2018).
    Motivationsbögen für Kinder in Sprachtherapie und Sprachförderung.
    Schubi Verlag.
  • Braun, W. G., Spiess, I., & Zahner, S.
    (2016).
    Praxisbuch Zaubern in Sprachtherapie und Sprachförderung.
    Schubi Verlag.

Weitere Publikationen

  • Braun, W. G.
    (2022).
    Gelebte Interprofessionalität im Frühbereich: Ein besonderer Lernort ermöglicht Studierenden der Logopädie die Entwicklung einer interprofessionellen Haltung.
    heilpädagogik aktuell,
    (34),
    3.
  • Braun, W. G., & Kohler, J.
    (2021).
    Das WWW des beginnenden Stotterns.
    logoTHEMA,
    17
    (2),
    6–11.
  • Braun, W. G., & Kohler, J.
    (2021).
    Digitale Transformation in der Stottererkennung und Stottertherapienachsorge.
    mitSPRACHE,
    (1/2021),
    17–30.
  • Kohler, J., & Braun, W. G.
    (2021).
    Früherkennung von beginnenden Stottern.
    Der Allgemeinarzt,
    (3),
    26–31.
  • Braun, W. G.
    (2021).
    Poltern – neue Zugangswege zu einer vergessenen Sprachstörung.
    Sprachtherapie aktuell,
    3
    (1),
    6–11.
  • Braun, W. G., & Kohler, J.
    (2021).
    Praxisnah und wissenschaftlich fundiert dem beginnenden Stottern begegnen: Digitale Tools zur Früherkennung, Ersterfassung und Erstberatung bei Redeunflüssigkeiten.
    LogopädieSchweiz,
    (4),
    31–33.
  • Braun, W. G., & Kohler, J.
    (2021).
    Praxisnah und wissenschaftlich fundiert dem beginnenden Stottern begegnen.
    Logopädieschweiz ,
    4,
    31–33.

Konferenzbeiträge

  • Braun, W. G., & Kohler, J.
    Digitale Transformation in der Stottererkennung.
    [Konferenzvortrag].
    ICT in der Heilpädagogik,
    Zürich, Schweiz.
  • Kohler, J., & Braun, W. G.
    Digitale Transformation in der Stottererkennung und Stottertherapienachsorge
    [Konferenzvortrag].
    DBL-Tagung 2021,
    Dresden, Deutschland.
  • Braun, W. G.
    Poltern konkret
    [Konferenzvortrag].
    Jahrestagung DBL 2021,
    Dresden, Deutschland.
  • Braun, W. G.
    Poltern konkret
    [Konferenzvortrag].
    DBL-Tagung,
    Dresden, Deutschland.
  • Braun, W. G., & Esche, H.
    Erlebnispädagogik und Sprachtherapie. Therapeutisches Bogenschiessen als Methode der Stotterintensivtherapie.
    [Konferenzabstract].
    Ganzheitliche Bildung mit Kopf, Herz und Hand. Aktuelle Forschungsprojekte zum handlungsorientierten Lernen,
    Online, Deutschland.
  • Braun, W. G., Kohler, J., & Schneider, K.
    15 Jahre Stotterintensivtherapie – Entwicklungen, Erfahrungen, Relevanz für die logopädische Praxis.
    [Konferenzvortrag].
    Symposium 10 Jahre Schule für Logopädie der Medizinischen Akademie Freiburg,
    Freiburg, Deutschland.
  • Braun, W. G., Schneider, K., & Kohler, J.
    15 Jahre Stotterintensivtherapie: Entwicklungen, Erfahrungen, Effekte.
    [Konferenzvortrag].
    44. dbl-Kongress,
    Düsseldorf, Deutschland.

Andere Referate/Vorträge (im Berufsfeld, Vorlesung an Hochschule etc.)

  • Braun, W. G., & Kohler, J.
    Digitale Transformation in der Stottererkennung.
    ICT in der Heilpädagogik,
    Zürich, Schweiz.
  • Braun, W. G., & Kohler, J.
    Der komplementäre Einsatz von RedeflussKompass und StotterKompass.
  • Kohler, J., & Braun, W. G.
    Die verzögerte auditive Rückmeldung (VAR) für die Bezugspersonen- und Öffentlichkeitsarbeit bei Stottern.
  • Braun, W. G., & Kohler, J.
    Digitale Transformation in der Stottererkennung und Stotternachsorge.
    30. Werkstattgespräche,
    Dipperz-Friesenhausen, Deutschland.
  • Kohler, J., & Braun, W. G.
    Evaluation von RedeflussKompass und Stotterkompass: Früherkennung, Ersterfassung und Erstberatung bei beginnendem Stottern.
    Forschungskolloquium,
    online.
  • Braun, W. G., & Kohler, J.
    Komplementärer Einsatz RedeflussKompass 3.0 und StotterKompass.
    Fortbildung,
    Zürich, Schweiz.
  • Kohler, J., & Braun, W. G.
    Professionalisierung der Identifikation des beginnenden Stotterns.

Öffentlichkeitsarbeit

Anwendungen

  • Braun, W. G., & Schuler, J.
    (2020).
    PolterKompass: Ersterfassungsinstrument für sprachtherapeutische Fachpersonen zur Erkennung und ersten Einschätzung von Poltern bei Kindern ab 5 Jahren.
    [Testverfahren].
    Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik (HfH).
  • Kohler, J., & Braun, W. G.
    (2015).
    Stotterkompass (Beta-Version).
    [Testverfahren].
    Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik (HfH).
  • Bantle, N., Braun, W. G., Kempe, S., Rüger, D., & Seitz, A.
    (2014).
    SchreiberwerbsKompass: Entscheidungshilfe für Lehrpersonen bezüglich Abklärungs- und Beratungsbedarf bei Auffälligkeiten im Schreiberwerb Mitte der ersten Klasse.
    [Testverfahren].
    Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik (HfH).
  • Braun, W. G., Hunziker, F., & Iten, I.
    (2014).
    SchweigeKompass: ICF-orientierte Entscheidungshilfe zur Früherkennung von selektiv mutistischen Kindern im Alter von 4;0 bis 7;6 Jahren.
    [Testverfahren].
    Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik (HfH).
  • Braun, W. G., Fischer, F., Sennhauser, E., & Studer, A.
    (2012).
    SprachverständnisKompass: ICF-orientierte Entscheidungshilfe für Fachpersonen im Frühbereich bezüglich Beratungs- und Abklärungsbedarf bei Auffälligkeiten des Sprachverständnisses bei Kindern im Alter von 3;0 bis 4;6 Jahren.
    [Testverfahren].
    Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik (HfH).