Bachelor Psychomotoriktherapie

Auf einen Blick

Psychomotoriktherapeut*innen unterstützen Kinder und Jugendliche im Bereich der sozio-emotionalen Entwicklung, des Bewegungsverhaltens und der Stärkung des Selbstvertrauens. Kreative Medien wie Spiel und Bewegung bilden dabei relevante Erfahrungs- und Interaktionsmedien.

Im Bachelorstudiengang Psychomotoriktherapie
Kontaktstelle
Olivia
Gasser-Haas
Titel
MSc
Funktion
Advanced Lecturer / Co-Leiterin Bachelor Psychomotoriktherapie
Iris
Bräuninger
Titel
Dr. rer. soc.
Funktion
Senior Researcher / Co-Leiterin Bachelor Psychomotoriktherapie
HfH Wortmarke
Hochschuladministration
E-Mail
therapeutischeberufe [at] hfh.ch

Was macht den Studiengang Psychomotoriktherapie an der HfH aus?

Berufsspezifische Kompetenzen. Die Ausbildung im Bachelorstudiengang Psychomotoriktherapie befähigt zur Ausübung einer pädagogisch-therapeutischen Tätigkeit. Die Klientel umfasst Kinder und Jugendliche mit Förderbedarf in den Bereichen der sozialen, emotionalen und motorischen Entwicklung. Das Psychomotoriktherapiestudium an der HfH vermittelt auf der Grundlage von theoretischen Modellen fundierte berufsspezifische Kompetenzen. Zur Studienbroschüre Psychomotoriktherapie (PDF)

Praxisorientiert. Das Studium der Psychomotoriktherapie ist sehr praxisnah und attraktiv gestaltet. Wissenschaftliches Denken und theoretische Auseinandersetzung werden dabei mit praktischen Erfahrungen im Feld oder in der Therapie-Lehr-Praxis (TLP) der HfH verknüpft. Die Ausbildung umfasst Praktika in verschiedenen Tätigkeitsfeldern, die in Intervisionsgruppen durch Dozierende an der HfH begleitet werden.

Fach-, Methoden- und Selbstkompetenzen. Im Studium Psychomotoriktherapie erwerben die Studierenden Fach- und Methodenkompetenzen, die für die Erfassung und die Therapie von Entwicklungsauffälligkeiten, -störungen, -behinderungen im sozialen, emotionalen, motorischen und sensorischen Bereich erforderlich sind. Zentrale Kenntnisse aus den Bezugswissenschaften (Heil-)Pädagogik, (Entwicklungs-)Psychologie, Medizin sowie relevante Kenntnisse aus der Forschung unterstützen die Fachlichkeit. Angestrebt wird eine kritisch reflektierende, sozial kompetente Fachperson.

Studiendauer. Die minimale Studiendauer im Studiengang Psychomotoriktherapie beträgt 6 Semester (Vollzeit). Der Studiengang beginnt jeweils im September. Die maximale Studiendauer beträgt 12 Semester.

Teilzeitstudium. Es ist möglich das Bachelorstudium Psychomotoriktherapie während 8–10 Semestern (maximal 12 Semestern) zu absolvieren. Teilzeitstudierende können die Art und Anzahl der besuchten Module pro Semester mehrheitlich selbst zusammenstellen. Weitere Informationen zum Teilzeitstudium (PDF)

Mobilität. Ein Aufenthalt an einer anderen Hochschule bietet die Möglichkeit, sich intensiv mit einem anderen Hochschulsystem, einer anderen Kultur und einer fremden Sprache auseinander zu setzen. Zum International Office

Abwechslungsreich. Lernformen wie Präsenzunterricht, E-Learning, Selbststudium und Praktika sorgen für Abwechslung im Studium und sind auf die Lerninhalte abgestimmt.

Abschluss. Der Abschluss Bachelor of Arts Hochschule für Heilpädagogik in Psychomotor Therapy ist von der EDK anerkannt.

Informationsveranstaltung und Anmeldung

Infoveranstaltung. Die nächste Informationsveranstaltung für den Bachelorstudiengang Psychomotoriktherapie findet am 10. November statt. Die Hochschule stellt Ihnen ein digitales Infopaket zur Verfügung. 

Anmeldung. Ab dem 1. November 2021 werden Anmeldungen per Studienbeginn 2022 möglich sein. Die Erstanmeldung kostet CHF 100. Anmeldeschluss ist der 15. Januar 2022.

Semestergebühren. Ab dem Frühlingssemester 2022 beträgt die Studiengebühr pro Semester für alle Studiengänge der Ausbildung CHF 720. Zum Reglement über die Studiengelder und Gebühren für das Studium an der HfH (PDF)

Anrechnung bereits erbrachter Studienleistungen. Es besteht die Möglichkeit, Studienleistungen, die auf Hochschulstufe bereits erbracht worden sind, anrechnen zu lassen. Weitere Informationen zur Anrechnung

Bachelorstudiengang Psychomotoriktherapie
Bachelorstudiengang Psychomotoriktherapie

Interessen und Kompetenzvoraussetzungen

Kompetenzvoraussetzungen. Der Beruf setzt folgende Interessen und Kompetenzen voraus: 

  • Soziale und kommunikative Fähigkeiten
  • Interesse an der kindlichen Entwicklung
  • Freude an der Bewegung
  • Spontanität und Flexibilität
  • Bereitschaft zur Selbstreflexion
  • Team- und Konfliktfähigkeit

Perspektiven

Berufsfeld. Psychomotoriktherapeutinnen und -therapeuten führen Abklärungen, Therapien und Fördermassnahmen in Bezug auf die sozial-emotionale und motorische Entwicklung bei Kindern und Jugendlichen durch, und unterstützen und beraten Betroffene und ihr soziales Umfeld. Dabei arbeiten sie eng mit den Erziehungsberechtigten und anderen Fachkräften zusammen. Vorwiegend sind Psychomotoriktherapeutinnen und -therapeuten in Schulen, Sonderschulen, Kindergärten und Ambulatorien tätig, wobei sie zunehmend auch in integrativen und präventiven Settings arbeiten.

Psychomotoriktherapeutin bzw. -therapeut ist ein eigenständiger EDK-anerkannter Beruf. Der Berufsfeldfilm bietet einen Einblick in den vielfältigen Arbeitsbereich.

Berufsfeldfilm Psychomotoriktherapie

Dokumente

Studienbroschüre Bachelor Psychomotoriktherapie
Informationen zum Teilzeitstudium Psychomotoriktherapie
Merkblatt Anrechnung erbrachter Studienleistungen
Richtlinien für die Anrechnung erbrachter Studienleistungen
Ausbildungsübersicht Bachelor Psychomotoriktherapie
Formale Vorbildung
Formular Anerkennung Vorleistungen