Institut für Verhalten, sozio-emotionale und psychomotorische Entwicklungsförderung

Institut

Das Institut für Verhalten, sozio-emotionale und psychomotorische Entwicklungsförderung beschäftigt sich mit den Themenfeldern Schwierigkeiten im Erleben und Verhalten sowie der mehrebenen Prävention und Intervention mittels sozial-emotionaler und psychomotorischer Entwicklungsförderung.

KONTAKT

Dennis Christian
Hövel
Titel
Prof. Dr.
Funktion
Leiter Institut für Verhalten, sozio-emotionale und psychomotorische Entwicklungsförderung / Professor
Simone
Stierli
Funktion
Assistentin Leiter Institut für Verhalten, sozio-emotionale und psychomotorische Entwicklungsförderung

Das Institut eröffnet der pädagogischen Praxis einen wissenschaftlich fundierten Zugang zum Erkennen und Verstehen von Verhaltensauffälligkeiten. Grundlegend ist ein bio-psycho-soziales Verständnis von auffälligen Verhaltensweisen im Sinne der ICF. Aus den Erkenntnissen werden Konzepte und Methoden abgeleitet, die eine potentialgerechte Persönlichkeitsentwicklung, schulischen Erfolg und gesellschaftliche Integration von Menschen mit Verhaltensauffälligkeiten unterstützen.

Im Zentrum der Ausbildung, Weiterbildung, Dienstleistung und Forschung des Instituts für Verhalten, sozio-emotionale und psychomotorische Entwicklungsförderung stehen die folgenden Themenfelder.

Themenfelder

Die konstituierenden Themenfelder des Instituts sind (1) Verhalten, (2) sozio-emotionale und (3) psychomotorische Entwicklungsförderung.

Verhalten. Die Schule ist für viele Kinder und Jugendliche der einzige Ort, wo sie erwünschte sozio-emotionale Kompetenz erleben und lernen können. Schwierigkeiten in diesem Bereich zeigen sich in Verhaltensauffälligkeiten. Für Lehrpersonen stellen sie eine grosse Herausforderung dar. Die Förderung sozio-emotionaler Kompetenzen sowie die Unterstützung der Lehrpersonen bei Kindern und Jugendlichen mit Verhaltensauffälligkeiten ist eine zentrale Aufgabe für Fachpersonen der Heilpädagogik. In diesem Themenfeld wird der Gegenstand, die normativen Grundlagen und die Reichweite sozio-emotionaler und psychomotorischer Entwicklungsförderung adressiert.

Sozio-emotionale Entwicklungsförderung. Ausgehend von entwicklungstheoretischen Ansätzen werden in diesem Themenfeld Konzepte zur Diagnostik und evidenzbasierten Förderung sozialer und emotionaler Kompetenzen erforscht sowie für Prävention und Intervention in pädagogischen und pädagogisch-therapeutischen Arbeitsfeldern nutzbar gemacht.

Psychomotorische Entwicklungsförderung. Im Mittelpunkt der psychomotorischen Arbeit steht die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Bereich der sozio-emotionalen Entwicklung, des Bewegungsverhaltens sowie der Stärkung des Selbstvertrauens. Als Setting bietet die Psychomotoriktherapie ihrer Klientel eine Bewegungsumwelt mit dem Ziel an, gute „Lernerfahrungen“ in den Bereichen Motorik, Kognition, Emotion und Sozialverhalten zu machen. Von zentraler Bedeutung sind dabei die Medien Spiel und Bewegung. In diesem Themenfeld werden die Ansätze zu der Psychomotoriktherapie systematisiert, für spezifische entwicklungsbedarfe die Evidenz konkreter Massnahmen erhoben sowie neue Massnahmen entwickelt, auf ihre Wirksamkeit hin überprüft und deren Implementationen vorangetrieben.  

Aktuell

Unsere Forschungs- und Entwicklungsprojekte

In anwendungsorientierten Forschungs- und Entwicklungsprojekten analysiert das Institut aktuelle und zukünftige Fragen der Praxis und der Profession. Mit den Angeboten in Forschung und Entwicklung trägt das Institut wesentlich zum Verständnis und zur innovativen Bearbeitung von heilpädagogischen Fragestellungen, zur Professionalisierung der Praxis sowie zur Entwicklung der Disziplin bei.

Team

Die Mitarbeitenden sind Experten und Expertinnen für die Generierung, Verwertung und Vermittlung von Wissen zu Bildungs-, Entwicklungs- und Inklusionsfragen von Menschen mit besonderem Bildungsbedarf. Professorinnen- und Professoren nehmen eine fachlich-thematische Leitungsaufgabe in einem für die HfH strategischen Lehr- und Forschungs- oder Entwicklungsgebiet wahr.