Master Psychomotoriktherapie

Auf einen Blick

Der konsekutive Master in Psychomotoriktherapie zielt auf die Vertiefung der Kompetenzen in evidenzbasierter Praxisentwicklung sowie in Leadership, Beratung und multiprofessioneller Zusammenarbeit.

Kontakt

Hochschuladministration

E-Mail
therapeutischeberufe [at] hfh.ch

Dennis Christian
Hövel
Titel
Prof. Dr.

Funktion

Leiter Institut für Verhalten, sozio-emotionale und psychomotorische Entwicklungsförderung / Professor

Barbara
Fäh
Titel
Prof. Dr.

Funktion

Rektorin

Olivia
Gasser-Haas
Titel
Dr. phil.

Funktion

Senior Lecturer / Co-Leiterin Bachelor Psychomotoriktherapie

Was macht den Masterstudiengang Psychomotoriktherapie an der HfH aus?

Massgeschneidert: Individuelle Vertiefung sowie Weiterentwicklung der Kompetenzen in Psychomotoriktherapie. Der konsekutive Masterstudiengang in Psychomotoriktherapie ist auf die Weiterentwicklung der Praxis unter Einbezug der Wissenschaft ausgerichtet. Er berücksichtigt dynamische Entwicklungen im Feld und trägt diesen durch vielfältige Möglichkeiten der individuellen Studiengestaltung Rechnung. Der Masterstudiengang baut auf den Kompetenzen auf, die im Bachelor Psychomotoriktherapie vermittelt werden, weshalb ein Bachelorabschluss / Berufsbefähigung in Psychomotoriktherapie vorausgesetzt wird.

Kompetenzorientiert: Auf professionelles Handeln ausgerichtet. Die Auseinandersetzung mit den Lerninhalten erfolgt kompetenzorientiert. Kompetenzeinschätzungen im Verlauf des Studiums ermöglichen es Ihnen, Ihr Lernen auf die im Kompetenzprofil beschriebenen Professionskompetenzen auszurichten.

Profilbildend: Studienaufbau und Möglichkeiten der individuellen Vertiefung. Das Studium umfasst 90 Kreditpunkte, die im Rahmen von praxisbasierten Studienprojekten erworben werden. Inhaltlich umfasst es evidenzbasiertes professionelles Handeln, interdisziplinäre und disziplinäre Themenbereiche der Psychomotoriktherapie, wissenschaftliches Arbeiten, Forschung und Entwicklung, Beratung, Leadership und multiprofessionelle Zusammenarbeit. 

Flexibel: berufsbegleitendes Studium. Der Masterstudiengang Psychomotoriktherapie ist ein berufsbegleitendes Studium. Der modulare Aufbau gewährleistet eine zeitgemässe Flexibilisierung mit vielfältigen, bedarfsgerechten Möglichkeiten der Studiengestaltung. Es gilt eine maximale Studiendauer von 6 Jahren.

Praxisorientiert: studienbegleitende Berufstätigkeit. Zur Gewährleistung einer kontinuierlichen Theorie-Praxis-Relationierung bringen Sie ihre Fragen aus den Arbeitsfeldern ein und bearbeiten sie in ihren Projekten. 

Abwechslungsreich. Flexible Lernumgebungen mit hohem Anspruchsniveau, welche Selbstlern-, Beratungs- und Orientierungsangebot verbinden, eröffnen Möglichkeiten zur interessen- und kompetenzorientierten Entwicklung und befördern Engagement, Motivation und individuelle Bedeutungskonstruktion. Die hochschuldidaktische Form des projektorientierten Studiums bietet Ihnen Raum für selbstverantwortliches Lernen.

Abschluss. Master of Arts Hochschule für Heilpädagogik in Psychomotor Therapy.

Informationsveranstaltung und Anmeldung

Infoveranstaltung. Die nächste Infoveranstaltung findet am 19. April 2023 statt.

Anmeldung. Ab dem 1. November 2022 sind Anmeldungen per Studienbeginn 2023 möglich. Das Anmeldefenster ist geöffnet bis zum 15. Januar 2023. Die Erstanmeldung kostet CHF 100.

Zulassung. Zulassungsvoraussetzung für den konsekutiven Master ist ein Bachelorabschluss bzw. die Berufsbefähigung in Psychomotoriktherapie. Für fachnahe Bachelorstudiengänge wird der Erwerb der Berufsbefähigung per Quereinstieg geprüft.  

Semestergebühren inkl. Prüfungsgebühren. Die Studiengebühr beträgt pro Semester CHF 720. Zum Reglement über die Studiengelder und Gebühren für das Studium an der HfH

Anrechnung bereits erbrachter Studienleistungen. Es besteht die Möglichkeit, Studienleistungen, die auf Hochschulstufe bereits erbracht worden sind, anrechnen zu lassen. Weitere Informationen zur Anrechnung

Masterstudiengang Psychomotoriktherapie

Perspektiven

Psychomotoriktherapeut:innen mit einem Master in Psychomotoriktherapie 

  • arbeiten als Psychomotoriktherapeut:in, Fachleitung Psychomotoriktherapie oder Führungsperson, welche mit fundiertem professionsspezifischem Wissen die Praxis von morgen entwickelt und mitgestaltet.
  • übernehmen als wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in, Dozent:in oder Projektmitarbeiter:in Aufgaben an einer Hochschule in der Ausbildung des zukünftigen Nachwuchses.
  • antizipieren aktuelle und zukünftige Fragestellungen, entwickeln neue und innovative Interventionen zu Förderung, Prävention und Therapie auf Grundlage von Forschung und Entwicklung.
  • evaluieren Interventionen und adaptieren diagnostische Verfahren und Interventionen der psychomotorischen Praxis.
  • kommunizieren, beraten und übernehmen Verantwortung für die Weiterentwicklung der psychomotorischen Praxis in Schule und deren Umwelt.

Dokumente