Detail Page

Skipnavigation

Forschung Aktuelle Seite Projekte

Inhalt

Hier beginnt der Seiteninhalt:

Förderliche Unterrichtsbedingungen für Schulkinder mit einer ADHS

Ausgangslage und Ziele

Sie träumen vor sich hin, können sich kaum konzentrieren oder wollen einfach nicht stillsitzen: Schülerinnen und Schüler mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) haben oftmals besondere pädagogische Bedürfnisse. Sie fallen durch ihr Verhalten – sei es durch Unaufmerksamkeit, Impulsivität, Hyperaktivität oder Aggressivität - auf und machen es der Lehrperson oft nicht einfach, den geplanten Unterricht abzuhalten.
Das Ziel der Studie besteht darin, Grundlagen für die Ausarbeitung optimaler Lernanforderungen für Schülerinnen und Schüler mit einer ADHS bereitzustellen.

Fragestellung

Wichtig für die Untersuchung war es, die mentalen Zustände der Kinder (z.B. Frage, wie konzentriert sie sind) so nahe wie möglich an bestimmte Unterrichtssituationen koppeln zu können.  

Methodisches Vorgehen

Um dieses Ziel zu erreichen wurde die Experience Sampling Method (ESM) eingesetzt. Hierbei handelt sich um ein Zeitstichprobenverfahren, bei dem die 80 Schülerinnen und Schüler 3-4 Mal täglich über eine Woche hinweg, auf ein zufällig generiertes Signal hin mittels eines Fragebogens ihre aktuelle Situation beschreiben müssen. Um eine Aussensicht beziehungsweise Fremdeinschätzung durch die Lehrpersonen erfassen zu können, wurde von diesen zu denselben Signalpunkten ein modifizierter Fragebogen pro Schülerin/Schüler ausgefüllt. Zudem wurde mit einem Online-Fragebogen nach förderlichen Unterrichtsbedingungen gefragt. Diesen Fragebogen füllten Studierende (Schulische Heilpädagogik) der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik (HfH) in Zürich aus, grösstenteils Lehrkräfte mit längerer Berufspraxis.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen u.a.:

  • Die Kinder sind nicht die ganze Zeit unaufmerksam, vielmehr ist die Bandbreite der Konzentration über die Woche hinweg äussert gross.
  • Bei aktiven Unterrichtsformen wie z.B. Gruppenarbeiten zeigt sich eine Verminderung der zentralen Merkmale einer ADHS.
  • Lehrpersonen schätzen die Konzentration häufig niedriger ein als die Kinder selber.

Die zentralen Erkenntnisse der Studie werden in Zusammenarbeit mit der Elternvereinigung ELPOS in einer Broschüre zusammengefasst (Link folgt).

Publikationen

  • Gyseler, D. & Seewald, C. (2011). Förderliche Unterrichtsbedingungen für Kinder mit einer ADHS. Unveröffentlichter Schlussbericht. Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Schlussbericht. PDF
  • Elpos Zürich & Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik (o.J.). ADHS. PDF
  • Gyseler, D. & Seewald, C. (2009). Förderliche Unterrichtsbedingungen für Kinder mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Referat am SZH Kongress, Sept. 2009. PDF

Fakten

Laufzeit
08/2007-07/2011
Nr.
2_2

Projektleitung

Dr. phil.  Gyseler

Dozent