Detail Page

Skipnavigation

Forschung Aktuelle Seite Projekte

Inhalt

Hier beginnt der Seiteninhalt:

Kontinuität und Wandel: Zusammenspiel von Persönlichkeit und Berufstätigkeit bis zum 52. Lebensjahr

Ausgangslage und Ziele

Die Zürcher Längsschnittstudie „Von der Schulzeit bis zum mittleren Erwachsenenalter" (kurz: ZLSE) wird um eine weitere Erhebung ergänzt. Während beim Projekt Kontinuität und Wandel – Determinanten der persönlichen und beruflichen Entwicklung vor allem die berufliche Entwicklung im Vordergrund stand, wird im vorliegenden Projekt der Schwerpunkt zusätzlich auf das Zusammenspiel von Persönlichkeit und Berufstätigkeit, Work-Life-Balance sowie Gesundheit gelegt. Das Projekt wird im Rahmen des Forschungsschwerpunktes des Staatssekretariates für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) „Individuelle Berufsbildungsentscheidungen und Berufsbildungschancen" durchgeführt.

Fragestellung

Wichtige Ziele sind die vertiefte Erfassung der aktuellen beruflichen und privaten Situation und die Messung von ausgewählten Persönlichkeitsdimensionen (z.B. Big Five, Career Adaptability und Selbstwirksamkeit). Folgende Themen werden mit der erweiterten Datenbasis untersucht:

  • Berufliche Verläufe vom Ausbildungsberuf bis über die Schwelle des 50. Lebensjahres
  • Risiko- und Schutzfaktoren bei der beruflichen Entwicklung
  • Psychische und physische Gesundheit über die Lebensspanne und deren Determinanten
  • Erklärungsmodelle von Berufsverläufen, mit besonderer Berücksichtigung der Passung von Person und Berufstätigkeit
  • Entwicklung der Persönlichkeit
  • Work-Life-Balance und Rollenmodelle der Eltern für ihre Kinder

Eine besondere Stärke der ZLSE liegt in der differenzierten Erfassung des Jugendalters in den sechs Bereichen Schule/Leistungen, Persönlichkeit, Werte/Einstellungen, Biographie/Herkunft/Familie, Berufssuche/-findung und Berufstätigkeiten/Ausbildungen. Aus diesen Angaben lässt sich ein differenziertes Bild der subjektiven und objektiven Gegebenheiten und Entwicklungen im Jugendalter zeichnen und dessen Bedeutung für die Entwicklung bis ins mittlere Erwachsenenalter aufzeigen.

Methodisches Vorgehen

Bei der ZLSE handelt es sich um eine begleitende Längsschnittstudie, die bisher zehn Erhebungen aus verschiedenen Projekten umfasst (Schallberger & Spiess Huldi, 2001). Sie erstreckt sich über 30 Jahre und umfasst die Lebensspanne vom 15. bis zum 49. Lebensjahr. Die letzte Befragung fand im Jahr 2012 statt, mit einer Stichprobe von 485 Personen und rund 4000 erfassten Variablen.

Konzeption: Bei der neuen Datenerhebung von März bis November 2015 werden die Personen durchschnittlich 51 Jahre alt sein.

Stichprobe: Die Stichprobe wird vergrössert, indem aus der früheren Befragung B5 (Durchschnittsalter: 19 Jahre) alle Personen rekrutiert werden (Vollerhebung: N=1284 Personen). Damit erlaubt die angestrebte Stichprobengrösse verschiedene neue Auswertungen, wie insbesondere Detailanalysen bestimmter Berufs- und Personengruppen (z.B. bei Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen).

Erhebungsmethode: Bei der neuen Erhebungswelle werden schriftliche Erhebungsinstrumente eingesetzt, welche Fragen zu Berufslaufbahn, Persönlichkeit, Lebenssituation, Gesundheit und Angaben zu Partnerinnen und Partnern sowie Kindern enthalten. Weiter werden vertiefende Interviews mit Personen mit Beeinträchtigungen durchgeführt und verschiedene Aspekte Ihrer Lebenssituation (wie insb. Arbeitstätigkeit, Unterstützung und Work-Life-Balance) untersucht.

Ergebnisse

Weiterführende Informationen finden Sie unter der ZLSE Homepage und der Homepage des Projektes Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung.

Publikationen

  • Krauss, A. & Schellenberg, C. (2017). Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung. Bericht Nr. 6: Lebenssituation und Persönlichkeit. Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. PDF
  • Häfeli, K. & Hättich, A. (in Vorbereitung). Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung bis zum 52. Lebensjahr. Bericht Nr. 5: Arbeit und Beruf. Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik.
  • Hättich, A., Krauss, A., Häfeli, K. & Schellenberg, C. (2017). Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung. Bericht Nr. 4: Adressrecherche, Rücklauf und Fragebogen. Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. PDF
  • Hättich, A. & Krauss, A. (2017). Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung. Bericht Nr. 7: Gesundheit. Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. PDF
  • Schellenberg, C. & Krauss. A. (2017). Die Berufswahl bei Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen. Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi, Themenheft Berufswahl, 50-51.
  • Schellenberg, C., Krauss, A., Hättich, A. & Häfeli, K. (2016). Occupational career patterns over 30 Years: Predictors and outcomes. Empirical Research in Vocational Education and Training, 8(1), 15. PDF
  • Schellenberg, C., Krauss, A., Hättich, A. & Häfeli, K. (2016). Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung vom Jugendalter bis ins mittlere Erwachsenenalter. Zwischenbericht für das SBFI. Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik.
  • Schellenberg, C, Krauss, A. & Hättich, A. (2016) Welche Einflussfaktoren sind für die spätere Gesundheit relevant?  In S. Hüttche & M.T. Wicki (Hrsg.), Forschung für die Praxis.15 Jahre Forschung und Entwicklung 2001-2016 (S.20-21). Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik.
  • Häfeli, K. & Schellenberg, C. (2016). Fokus Berufswechsel. Seltener als man meint. Panorama, 1, 4-6.
  • Schellenberg C, Hättich A, Schmaeh N, Häfeli K (2016). Die Matura als der Weg zum beruflichen Erfolg. Ein Vergleich mit der Berufsbildung. In: Kramer J, Neumann M, Trautwein U (ed). Abitura und Matura im Wandel. Edition ZfE, (S. 253-285). Wiesbaden: Springer VS.
  • Schellenberg, C., Studer, M. & Hofmann, C. (2016). Transition Übergang Schule-Beruf. In I. Hedderich, G. Biewer, J. Hollenweger & R. Markowetz (Hrsg.), Handbuch Inklusion und Sonderpädagogik. Bad Heilbrunn: utb.
  • Häfeli, K., Hättich, A., Schellenberg, C. & Schmaeh, N. (2015). Gründe für zunehmende vertikale Geschlechtersegregation im Erwachsenenalter. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, 37 (2), 342-360. PDF
  • Schellenberg, C., Schmaeh, N., Häfeli, K., & Hättich, A. (2015). Horizontale und vertikale Mobilität in Berufsverläufen vom Jugendalter bis zum 49. Lebensjahr: Ergebnisse einer Längsschnittstudie. In K. Häfeli, M. P. Neuenschwander & S. Schumann (Eds.), Berufliche Passagen im Lebenslauf (pp. 305-333). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. PDF
  • Schmaeh, N., Häfeli, K., Schellenberg, C. & Hättich, A. (2015). Zurich Longitudinal Study „From School to middle Adulthood“. Longitudinal and Life Course Studies, 6, pp. 435-446. PDF
  • Häfeli, K., Schellenberg, C., Hättich, A., Schmaeh, N. & Grob, A. (2014). Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung. Valorisierungsbericht zu Handen des SBFI. Zürich & Basel: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik & Universität Basel. PDF B.21_Haefeli_Et_Al_2014_Valorisierung_SBFI.pdf
  • Häfeli, K. & Schellenberg, C. (2014). A career for life. International Innovation(136), 110-112. PDF B.21_Haefeli_2014_Intl_Innovation_Career.pdf
  • Hättich, A., Häfeli, K., Schellenberg, C. & Schmaeh, N. (2014). Bildung der Ausbildungs- und Tätigkeitsvariablen, Bericht Nr. 3: "Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung". Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. PDF
  • Schellenberg, C., Häfeli, K., Schmaeh, N., Hättich, A. (2013). Auswirkungen von erschwerten Startchancen auf den beruflichen Erfolg im mittleren Erwachsenenalter: ein Längsschnitt über 34 Jahre. Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik, 19(11-12), 26-35. PDF A.21_Schellenberg_Haefeli_Schmaeh_Haettich_2013_SZH_Auswirkungen_1_.pdf
  • Schmaeh, N., Hättich, A., Häfeli K. & Schellenberg, C. (2013). Technischer Bericht zu Adressrecherchen, Rücklauf und Fragebogen. Bericht Nr. 1 aus dem Projekt „Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung". Zürich: Interkantonale Hochschulefür Heilpädagogik. PDF
  • Schmaeh, N., Hättich, A., Häfeli, K. & Schellenberg, C. (2013). Bildung der Persönlichkeitsvariablen. Bericht Nr. 2 aus dem Projekt „Kontinuität und Wandel: Determinanten der beruflichen und persönlichen Entwicklung".Zürich: Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. PDF
  • Spiess Huldi, C. (2009). Erfolg im Beruf. Zum Einfluss von Persönlichkeit und psychosozialem Umfeld auf die berufliche Entwicklung Jugendlicher. Zürich/Chur: Rüegger.
  • Schellenberg, C. (2008). Kontinuität versus Diskontinuität der beruflichen Entwicklung aus der Sicht von J. Holland: Eine Untersuchung von Berufsverwandtschaften und der Person-Umwelt-Passung in Berufsverläufen. Zürich: Elektronische Dissertation an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich: www.dissertationen.uzh.ch
  • Spiess Huldi, C., Häfeli, K. & Rüesch, P. (2006). Risikofaktoren bei Jugendlichen und ihre Auswirkungen auf das Leben im Erwachsenenalter. Eine Sekundäranalyse der Zürcher Längsschnittstudie "Von der Schulzeit bis zum mittleren Erwachsenenalter" (ZLSE). Luzern: Edition SZH/CSPS.
  • Schallberger, U., & Spiess Huldi, C. (2001). Die Zürcher Längsschnittstudie "Von der Schulzeit bis zum mittleren Erwachsenenalter". Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 21(1), 80-89.

 

 

Fakten

Laufzeit
08/2014-03/2018
Nr.
1_13.1

Projektleitung