Detail Page

Skipnavigation

Forschung Aktuelle Seite Projekte

Inhalt

Hier beginnt der Seiteninhalt:

Mehrfachbehindert-sehgeschädigte Menschen in der Schweiz

Ausgangslage und Ziele

Eine gute Betreuung und Förderung von Menschen mit einer geistigen Behinderung und einer Sehschädigung ist nicht immer einfach zu erreichen. Fehlende Informationen und Unterschätzung des Förderbedarfs bei diesen komplexen Behinderungsbildern können dazu führen, dass Betroffene und Eltern nicht die notwendige Information, Unterstützung und spezifische Förderung erhalten. Es wird vermutet, dass in der Schweiz eine grössere Zahl geistigbehinderter sehgeschädigter Menschen keinen adäquaten Zugang zu sehgeschädigtengerechter Förderung hat. Dies kann zu nicht erkannten Auswirkungen auf das Lernen, die Erweiterung des stimulierenden Raumes, die soziale Teilhabe und weitere Entwicklungsbereiche führen.

In der Schweiz liegen wenige Angaben zur spezifischen Förderung dieser Kinder vor. In vielen Institutionen in der Schweiz, so wird vermutet, steht bei diesen Personen die Mehrfachbehinderung im Vordergrund. Die Sehschädigung und die Möglichkeiten spezieller Förderung und Beratung sind noch wenig bekannt. Es besteht zur Zeit keine systematische Übersicht über diese Angebote in der Schweiz.

Im Auftrag der Dachorganisation im Blinden- und Sehbehindertenwesen der Schweiz (SZB Zentralverein für das Blindenwesen) führt die Hochschule für Heilpädagogik eine Studie zur Situation von geistig behinderten Menschen mit einer Sehschädigung in der Schweiz durch.

Fragestellung

Die Untersuchung soll eine Übersicht über die Situation der geistigbehindert-sehgeschädigten Menschen in der Schweiz geben, damit in einer nächsten Etappe die Versorgung im Bereich der Sehschädigung optimiert werden kann. Insbesondere werden die Anzahl dieser Menschen in der Schweiz, ihre Lebenssituation und ihre Versorgungslage beschrieben.

Methodisches Vorgehen

Es wird ein Überblick über bestehende Literatur und vorhandene Untersuchungen im Gebiet der Mehrfachbehinderung mit Sehschädigung in der Schweiz, Deutschland und Österreich erstellt. Um einen Einblick in dieses Fachgebiet zu bekommen und um mögliche Versorgungslücken und Schwierigkeiten zu identifizieren, werden 4-5 explorative Experteninterviews durchgeführt.

Schriftliche Befragung: Geklärt werden soll mit einem kurzen Fragebogen, wie viele Personen mit dieser Behinderung in den Institutionen leben und lernen und welche Versorgung im Bereich der Sehschädigung diese Personen bekommen. Folgende Institutionen werden miteinbezogen:

  • Heilpädagogische Frühförderstellen
  • Heilpädagogische Kindergärten
  • Heilpädagogische Schulen
  • Wohnheime für geistig behinderte Erwachsene (und im Alter)
  • Geschütze Werkstätten für geistig behinderte Erwachsene
  • Beschäftigungsstätten für geistig behinderte Erwachsene
  • Abteilungen für geistig behinderte Erwachsene in der Psychiatrie.

Fakten

Laufzeit
08/2004-07/2005
Nr.
3_3

Projektleitung

lic. phil.  Adler

Dozentin

Kontakt

Zentrum Forschung und Entwicklung
Tel: +41 44 317 11 46

zfe[at]hfh.ch zfe

Wichtige Dokumente