News

Skipnavigation

Unser Service Aktuelle Seite News

Inhalt

Vernissage der Fotoausstellung «À mon corps dérangeant»

Gespräche am Apéro der Vernissage Dr. med. Beat Knecht im Gespräch mit dem Fotografen Jérôme Deya (Foto: Dorothea Hochuli).

Ein Tabu wird sichtbar: In seiner Fotoserie «À mon corps dérangeant» thematisiert der französische Künstler Jérôme Deya Intimität und Beziehung von Menschen mit schweren Körperbehinderungen. Während es wenig üblich ist, über körperliche Abweichungen offen zu sprechen, wurde an der Vernissage vom 24. Oktober 2019 an der HfH das Tabu gebrochen und über die Sexualität von Menschen mit Handicap gesprochen.

Mehr als 50 Gäste aus der Praxis, Vertreter*innen von Fachverbänden, Betroffene und Interessierte waren dabei. Besonders freute die Anwesenheit des Künstlers Jérôme Deya sowie Noël Tshibangu von SEXUELLE GESUNDHEIT Schweiz.

Die Vernissage wurde mit Ansprachen von der Rektorin Prof. Dr. Barbara Fäh, Prof. Dr. Susanne Schriber, Prof. Claudia Ziehbrunner, alle HfH, Jérôme Deya, Paris, sowie Noël Tshibangu, SEXUELLE GESUNDHEIT Schweiz, eröffnet. Die Planung der Ausstellung kam vor rund einem Jahr ins Rollen. Susanne Schriber war als Co-Leiterin der Tagung «Lust und Frust: Körper – Behinderung – Sexualität» vom 10. November 2018 auf der Suche nach einem geeigneten Tagungsbild, als sie auf die Arbeit von Deya aufmerksam wurde. Ein Jahr später präsentiert die Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik die Fotoserie in ihren Räumlichkeiten.

Susanne Schriber hält in ihrer Ansprache fest: «Jérôme Deya arbeitet mit den Spannungen von Selbst- und Fremdwahrnehmung der fotografierten Paare. Während Menschen mit einer Körperbehinderung sich selbst in ihrem Körper zu Hause fühlen, entspricht ihr Körper dem Blick der Anderen nicht den gängigen Bildern. So muss das Individuum, das diesen Spiegel vorgehalten bekommt, wiederkehrend die Spannungen zwischen Fremd- und Selbstwahrnehmung ausbalancieren. Die Bilder fordern die Betrachter*innen genau hinzuschauen. Sich ein eigenes Bild zu machen. Auf diese Weise treten die Betrachter*innen und die Menschen auf den Bildern miteinander in einen Dialog.»

Unterstützt wird die Ausstellung von SEXUELLE GESUNDHEIT Schweiz Link zur Website: Sexuelle Gesundheit Schweiz, Migros Kulturprozent Link zur Website: Migros Kulturprozent und der Schweizer Paraplegiker-Stiftung Link zur Website: Schweizer Paraplegiker-Stiftung. Die Fotoausstellung kann noch bis zum 8. November 2019 in der Galerie im 2. Stock der HfH besucht werden.

Impressionen der Vernissage


Zur Medienmappe Deutsch (PDF, 306 KB)
Zur Medienmappe Französisch (PDF, 257 KB) PDF Medienmappe Französisch

Verantwortlich: Institut für Lernen unter erschwerten Bedingungen Link Institut für Lernen unter erschwerten Bedingungen
Autorin: Nora Kasper, BSc Link Mitarbeiterübersicht Nora Kasper

 

 

Newsletter

Aktuell, praxisnah und informativ

Bleiben Sie am Ball und melden Sie sich heute noch für unsere Newsletter an!

Newsletter abonnieren Newsletter

Kontakt

Hochschuladministration
Tel: +41 44 317 11 11
info[at]hfh.ch E-Mail schreiben an Hochschuladministration