Weiterbildungsplaner

Skipnavigation

Weiterbildung Aktuelle Seite Weiterbildungsplaner

Inhalt

Hier beginnt der Seiteninhalt:

Gebärdensprache oder Lautsprache? Gestaltung des bilingual-bimodalen Unterrichts

Überblick

Wenn hörbehinderte Kinder in Gebärden- und Laut-/Schriftsprache unterrichtet, also bilingual-bimodal gebildet werden, müssen verschiedene Aspekte in der Vorbereitung dieses Unterrichts bedacht werden: Welche Lernenden haben welche sprachlichen Voraussetzungen? Was gibt es überhaupt für eine Sprachpolitik an der Schule (Rolle der Sprachen, Bildungsziele, Lehrplan)? Unterrichte ich allein oder im Team, wer macht was? Was genau macht denn das Bilinguale aus in der Unterrichtsstunde? Wann oder wofür setze ich nun welche Sprache ein? Am Beispiel von bilingualen Unterrichtsvorbereitungsunterlagen werden diese Fragen diskutiert und Anregungen für die eigene Praxis ausgetauscht. Angeleitet wird dies von einem bilingualen Kursleitungsteam.

Ziele

  • Wichtige Aspekte zur Vorbereitung bilingualer Unterrichtsstunden (Unterrichtsdossier) kennen
  • Definition bilingualer Unterrichts- und Bildungsziele kennen
  • Entscheidungsgrundlagen für den Einsatz von Laut- und/oder Gebärdensprache in einer Unterrichtsstunde haben

Arbeitsweise/Besonderes

Da es um bilinguale Didaktik geht, wird in bilingualem Teamteaching unterrichtet; Gebärdensprachdolmetschende sind anwesend

Zielgruppen

Primär hörende und gehörlose, gebärdensprachorientierte Lehrpersonen in Zentren für Hören und Sprache

Leitung

  • Audeoud Mireille, Dr. phil., Dozentin, Institut für Sprache und Kommunikation unter erschwerten Bedingungen HfH
  • Notter Christa, Dipl. Gebärdenspachlehrerin HfH

Fakten

Kursnummer
2020-38
Datum
25.03.2020–25.03.2020
Dauer
Mittwoch, 25. März 2020, 9.30-16.30 Uhr
Maximale Teilnehmer
24
Ort
Zürich
Anmeldeschluss
15. Februar 2020
Kosten
CHF 280

Kontakt

Hochschuladministration
Tel. +41 44 317 11 11
weiterbildung[at]hfh.ch weiterbildung