Das Kind im Zentrum - relevante förderdiagnostische Informationen (Bildungsplanung: Vertiefungsmodul 1)

Weiterbildung

Kontakt

Hochschuladministration
E-Mail
weiterbildung [at] hfh.ch

Leitung

Chris
Piller
Titel
lic. phil.
Funktion
Senior Consultant
Cornelia
Müller Bösch
Titel
Prof.
Funktion
Professorin für Bildung bei kognitiver Beeinträchtigung
Roman
Manser
Titel
lic. phil.
Funktion
Senior Lecturer
Romana
Snozzi
Titel
MA
Funktion
Advanced Lecturer
MA Psychologie, Schulische Heilpädagogin
Hollenweger Judith
Judith
Hollenweger Haskell
Prof. Dr., Professur Bildung und Diversity an der Pädagogische Hochschule Zürich
Ariane
Bühler
Titel
lic. phil.
Funktion
Senior Lecturer

Überblick

Die Umsetzung der "Anwendung des Lehrplans 21" bedeutet auch bei der förderdiagnostischen Erfassung ein differenzierteres Erfassen der Situation. Um bedeutsame, passende und unterstützende Unterrichtsangebote zu entwickeln müssen relevante Informationen zur Behinderungssituation erfasst werden, um Barrieren zum Lernen zu minimieren; relevante Informationen zur Beteiligungssituation erfasst werden, um ausgehend von den vorhandenen Fähigkeiten und Fertigkeiten Beteiligung zu sichern; Informationen zur Befähigungssituation vorhanden sein, um die Entwicklungs- und Bildungspotenziale des Schülers oder der Schülerin als Grundlage für die Befähigung in der Zukunft zu bestimmen. Der Kurs ist Bestandteil der Vertiefungsmodule der Reihe "Bildungsplanung", die Schulen, Schulleitungen, Behörden und Lehrpersonen bei der Umsetzung und Implementierung der "Anwendung des Lehrplans 21" unterstützt.

Fakten
Kursnummer
2022-95.24
Dauer
auf Abruf 1 Tag
Interessierte melden sich bei abrufkurse@hfh.ch
Maximale Anzahl Teilnehmende
30
Anmeldeschluss
Kosten
Nach Absprache. Interessierte melden sich bei abrufkurse [at] hfh.ch

Ziele

Gemeinsamkeiten und Unterschiede von ICF und dem Lehrplan 21 verstehen relevante Informationen zur Behinderungs-, Beteiligungs- und Befähigungssituation erheben und festhalten Bedeutung eines übergreifenden Bildungszieles verstehen und den Bezug zum Lehrplan 21 herstellen

Arbeitsweise

Input mit Arbeitsaufträge und Austauschmöglichkeiten Methodik: analog oder digital (Synchron)

Zielgruppen

Schulische Heilpädagog:innen, Schulleitungen, Fachstellenleiter:innen, Wohngruppenleitungen, Behördenmitglieder ...