Heilpädagogik im Bereich Sprache und Kommunikation

Weiterbildung
Kontakt
Leitung
Christina
Arn
Titel
lic. phil.
Funktion
Senior Lecturer
E-Mail
christina.arn [at] hfh.ch
Karen
Ling
Funktion
Senior Lecturer
E-Mail
karen.ling [at] hfh.ch

Standort

HfH, Zürich

Fakten
Kursnummer
WP2_09.g.SHP.SJ2122_FS
Datum
Dauer
10 Freitagvormittage, 8.45-12.15
4./11./18./25.3, 8./15./29.4, 13./20./27.5.2022
Maximale Anzahl Teilnehmende
44
Anmeldeschluss
Kosten

CHF 2200

Zulassungsbedingungen

Der Besuch dieses Moduls steht ausschliesslich Inhaber*innen eines Abschlusses in Schulischer Heilpädagogik an einer Hochschule, sowie deren Vorgängerinstitutionen offen, welche eine Lehrtätigkeit in einem heilpädagogischen Handlungsfeld ausüben.

Abschluss

Das Modul beinhaltet die Erfüllung von Leistungsnachweisen. Bei erfolgreichem Abschluss erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung und es werden 5 Credit Points nach ECTS vergeben.

Coronavirus

Die Weiterbildung findet wie in der entsprechenden Ausschreibung angegeben und unter Berücksichtigung des Schutzkonzepts vor Ort an der HfH, im Blended-Learning-Modus oder Online statt. Die Anmeldung behält ihre Gültigkeit, wenn aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation Anpassungen bei der Durchführungsmodalität erforderlich sind und eine Weiterbildung statt vor Ort online durchgeführt werden muss.

Das vorliegende Schutzkonzept der HfH gilt verbindlich für alle Mitarbeiter*innen, Student*innen, Weiterbildungsteilnehmer*innen sowie für externe Besucher*innen. Die HfH stellt durch geeignete Massnahmen sicher, dass die Vorgaben von Bund und Kanton eingehalten werden. Mit Ihrer Anmeldung bestätigen Sie, dass Sie das Schutzkonzept zur Kenntnis genommen haben.

Weitere Informationen bezüglich Coronavirus

Leitidee

In diesem Modul geht es um Beeinträchtigung der Sprache und Kommunikation und deren Auswirkung auf den Unterricht. Es werden linguistische und psycholinguistische Grundlagen vermittelt und die Frage von Abweichung und Normalität im Bereich Sprache und Kommunikation reflektiert. Auf dieser Grundlage lernen die Studierenden Modelle und Prinzipien der Prävention und Unterstützung einzuschätzen. Die Studierenden können eine kooperative und interdisziplinäre Förderplanung gestalten. Sie planen sprachheilpädagogische Methoden und Ansätze zur inklusiven sprachlichen Förderung von Schüler*innen mit unterschiedlichen sprachlichen und kommunikativen Kompetenzen, wenden sie an und evaluieren sie.