Verlaufsdiagnostik als adaptives Instrument

Weiterbildung

Kontakt

Hochschuladministration

E-Mail
weiterbildung [at] hfh.ch

Leitung

Dennis Christian
Hövel
Titel
Prof. Dr.

Funktion

Leiter Institut für Verhalten, sozio-emotionale und psychomotorische Entwicklungsförderung / Professor

Pierre-Carl
Link
Titel
Prof.

Funktion

Professor für Erziehung und Bildung im Feld sozio-emotionaler und psychomotorischer Entwicklung

Überblick

Der Einsatz von Verlaufsdiagnostik ermöglicht eine enge Verzahnung von Diagnostik und Förderung, da sie die Analyse von individuellen Veränderungen ermöglicht. Bei dieser Form der Diagnostik erfolgt der Vergleich nicht mit einer externen Bezugsnorm, sondern mit einer Individualnorm, d.h. den vorherigen Leistungen und/oder Verhalten des Kindes selbst. Dadurch bietet Verlaufsdiagnostik zudem eine gute Möglichkeit zur Motivationsförderung. Konkrete Inhalte: Für den Bereich der Kulturtechniken werden die Prinzipien des Curriculums-basiertem Messen (CBM; Deno, Fuchs, Marston & Shin, 2001) erarbeitet und für die Verhaltensentwicklung die Methode der direkten Verhaltensbeurteilung (DBR; Huber & Rietz, 2015). Neben diesen Erhebungsmethoden werden die Möglichkeiten zur Evaluation von Förderplänen (Jain & Spieß, 2012) sowie Auswertungs- und Analysestrategien (Parker, Vannest & Davis, 2011) thematisiert und erprobt. Hierdurch sollen die Teilnehmer:innen in die Lage zu versetzen werden, Entwicklungsverlaufe formativ zu dokumentiert, Unterrichts- und Förderangebote datenbasiert zu planen und die Angebote für Schüler:innen mit erhöhten Bedarfen zu individualisieren und zu spezifizieren.

Fakten

  • Kursnummer
    2023-16
  • Datum
  • Dauer
    Webinar an 3 Montagen, jeweils 16-18 Uhr
    6. und 20. März, 3. April 2022
  • Maximale Anzahl Teilnehmende
    30
  • Ort

    online

  • Anmeldeschluss
  • Kosten
    CHF 120

Ziele

  • Kennenlernen der Methoden CBM und DBR als Methoden der adaptiven Verlaufsdiagnostik
  • Kennenlernen von Evaluationsdesigns
  • Erkennen der Möglichkeiten Unterrichts- und Förderangebote datenbasiert zu planen und die Angebote für Schüler:innen mit erhöhten Bedarfen zu individualisieren und zu spezifizieren

Arbeitsweise

  • Implusreferat, Fall- und Methodensupervision, Support
  • Planung des Angebots gemeinsam mit den Auftraggebenden in Bezug auf Inhalt, Ort, Zeit, Form
  • Webinar mit Selbststudieninhalten in der eigenen pädagogischen Praxis

Zielgruppen

Lehrpersonen aller Schulstufen und Schultypen, SHP, Studiums interessierte Personen aus Bereichen SHP; Studierende des Lehramts und SHP

Coronavirus / Schutzkonzept

Die Weiterbildung findet wie in der entsprechenden Ausschreibung angegeben und unter Berücksichtigung des zum Zeitpunkt der Durchführung geltenden Schutzkonzepts vor Ort an der HfH, im Blended-Learning-Modus oder Online statt. Die Anmeldung behält ihre Gültigkeit, wenn aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation Anpassungen bei den Durchführungsmodalitäten erforderlich sind (wie z. Bsp. besondere Schutzmassnahmen oder eine Online-Durchführung). Das vorliegende Schutzkonzept der HfH gilt verbindlich für alle Mitarbeiter:innen, Student:innen, Weiterbildungsteilnehmer:innen sowie für externe Besucher:innen. Die HfH stellt durch geeignete Massnahmen sicher, dass die Vorgaben von Bund und Kanton eingehalten werden. Wir weisen Sie daraufhin, dass sich die HfH vorbehält, das Schutzkonzept an die aktuelle Lage anzupassen. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie den eingangs geschilderten Teilnahmebedingungen zu.