Detail Page

Skipnavigation

Forschung Aktuelle Seite Projekte

Inhalt

Hier beginnt der Seiteninhalt:

SNF Internationaler Exploratory Workshop zu Forschung über Gebärdensprachtests

Ausgangslage und Ziele

Es gibt einen ausgewiesenen Bedarf an Gebärdensprachtests für unterschiedliche Zielgruppen, wie z. B. für Kinder, die eine Gebärdensprache als Erstsprache erwerben oder für Erwachsene, die eine Gebärdensprache als Zweit- bzw. Fremdsprache erlernen.

Bei der Entwicklung von Gebärdensprachtests ist es wichtig, die Validität und Reliabilität sicherzustellen. Dies stellt für viele Testentwickler eine methodische Herausforderung dar, da viele Gebärdensprachen nicht genügend gut erforscht sind. Im Besonderen stellen sich methodische Herausforderungen bei der Gruppe gehörloser Kinder und Jugendlicher aufgrund ihrer geringen Anzahl und grossen Heterogenität in Bezug auf den Gebärdenspracherwerb. Bis heute haben sich nur sehr wenige Studien mit methodischen Fragestellungen zur Entwicklung von Gebärdensprachtests beschäftigt. Auch wurden sehr wenige Tests veröffentlicht, die in der Praxis angewendet werden können.

Die verfügbaren Gebärdensprachtests wenden Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in unterschiedlichem Mass an, wie z. B.  ein webbasiertes Testformat. Forschungsergebnisse gibt es derzeit nur für „computer-assisted language testing“ (CALT) bei Lautsprachen, z. B. bezüglich unterschiedlicher Aufgabenformate. Gebärdensprachtests sind diesbezüglich noch nicht erforscht.

Die Ziele des Workshops sind:

Entwicklung und Dissemination eines methodischen Leitfadens zur Entwicklung von Gebärdensprachtests, indem Expertisen von erfahrenen und jüngeren, von gehörlosen und von hörenden Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen, die in die Gebärdensprachtestentwicklung involviert sind, zusammengeführt werden. Ermitteln von wichtigen Themen für die Entwicklung von Gebärdensprachtests. Diese Themen sind die Grundlage für eine interdisziplinäre und internationale ausgerichtete Forschungsagenda. Diskussion darüber, welche Konsequenzen aus der Überprüfung von Gebärdensprachkompetenz für den Lernenden entstehen, z. B. was bedeuten die Ergebnisse eines Tests für zukünftige Studierende im Studiengang Gebärdensprachdolmetschen?Stärken von internationalen Forschungskooperationen und -netzwerken.

Methodisches Vorgehen

Die Ziele des Workshops werden durch Präsentationen im Plenum und vertiefte Diskussionen in kleineren Workshop-Gruppen erreicht.

Ergebnisse

Die Ergebnisse aus den Workshop-Gruppen werden am letzten Tag im Plenum vorgestellt und  in einem Bericht zusammengefasst.

Der Workshop findet im geschlossenen Rahmen vom 4. bis 6. September 2015 an der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik Zürich (HfH) statt. 30 Personen, darunter 14 Gehörlose und 16 Hörende, werden an dem Workshop teilnehmen. Die Workshop-Sprachen sind Englisch und International Sign.

Am 3. September 2015 hat eine öffentliche Konferenz zum Thema „Current Trends in Sign Language Assessment for L1 and L2 Learners“ stattgefunden.

Programm Deutsch

Programme francais

Programme italiano

Publikationen

  • Haug, T., Mann, W., Boers-Visker, E., Contreras. J., Enns, Ch., Herman, R., & Rowley, K. (2016). Guidelines for sign language test development, evaluation, and use. PDF
  • Enns, C., Haug, T., Herman, R., Hoffmeister, R. J., Mann, W. & Mcquarrie, L. (2016). Exploring Signed Language Assessment Tools in Europe and North America. In M. Marschark, V. Lampropoulou, & E. K. Skordilis (Eds.), Diversity in Deaf Education (pp. 171–218). Oxford: University Press.
  • Leeson, L., Haug, T., Rathmann, C. & van den Bogaerde B. (2016). Sign languages and the Common European Framework of Reference for Languages (CEFR) – Descriptors and approaches to assessment. Graz: European Centre for Modern Languages (ECML). Online 
  • Haug, T. (2015) New directions in signed language assessment. In M. Marschark & S. Spencer (Eds.), The Oxford Handbook of Deaf Studies in Language: Research, Policy, and Practice, Oxford: Oxford University Press, 299-310.

Fakten

Laufzeit
08/2014-01/2016
Nr.
4_28

Projektleitung

Prof. Dr.  Haug

Projektteam

Kontakt

Forschung und Entwicklung
Tel: +41 44 317 11 81

zfe[at]hfh.ch zfe