News

Skipnavigation

Unser Service Aktuelle Seite News

Inhalt

Evaluation des Schulversuchs «Fokus Starke Lernbeziehungen»

Zum 24. Mai liegen die Schlussberichte zum Schulversuch «Fokus Starke Lernbeziehungen» (FSL) vor. Die Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik begrüsst die Stossrichtung einer Stärkung der integrativen Schule. Für Schüler und Schülerinnen mit besonderen Bedürfnissen birgt das Unterrichtsentwicklungsprojekt allerdings Risiken. Im Schulversuch unterrichten zwei Lehrpersonen gemeinsam eine Klasse. Den Schulischen Heilpädagogen und Heilpädagoginnen kommt eine Beratungsrolle zu. Sie fördern die Kinder damit nicht mehr direkt im Klassenzimmer.

Basierend auf dem Evaluationsbericht «Fokus Starke Lernbeziehungen» der Uni Zürich und weiteren aktuellen Forschungsergebnissen kommt die HfH zu folgenden Schlussfolgerungen:

Kommt heilpädagogisches Fachwissen bei den Kindern an?

Bei Kindern mit besonderem Förderbedarf sind im Schulversuch Leistungsrückstände in der Rechtschreibung und tendenziell auch in Mathematik gemessen worden. Heilpädagogische Fachpersonen sind darauf spezialisiert, Lernprozesse präzise zu analysieren, den besonderen Förderbedarf zu erfassen und die Schülerinnen und Schüler gezielt zu fördern. Da sie im Schulversuch allerdings nicht direkt im Klassenzimmer tätig sind, scheint dieses heilpädagogische Fachwissen weniger gut bis zum Kind zu gelangen.

Vereinfachte Schulorganisation auf Kosten der Qualität?

Die Evaluation hat gezeigt, dass Lehrpersonen weniger Koordinationsaufwand haben und die Schulorganisation einfacher wird. Die HfH befürchtet, dass dies zu Lasten der Qualität der individuellen Förderung der einzelnen Schülerinnen und Schüler geht und weist in diesem Zusammenhang nochmals nachdrücklich auf das Risiko einer «stillen» Integration in der Regelklasse hin. Sie begrüsst das Team-Teaching mit dem Ziel der geteilten Verantwortung für die Förderung aller Schülerinnen und Schüler. In diesem Sinne sollte eine der beiden Lehrpersonen eine heilpädagogische Fachperson sein. Damit wird es möglich, alle Kinder individuell zu fördern – unabhängig von ihren Bedürfnissen.

Interview mit der Rektorin

In einem Kurzinterview gibt die Rektorin Prof. Dr. Barbara Fäh die Haltung der HfH wieder. Das Video finden Sie hier Link zum Video-Interview mit Rektorin Prof. Dr. Barbara Fäh.

 

Hintergrundinformationen

 

Kontakt

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Zürich
Leiterin Hochschulkommunikation & Marketing
Sabine Hüttche 
T +41 (0)44 317 12 02 
M +41 (0) 79 236 53 96 
sabine.huettche[at]hfh.ch Link zu Sabine Hüttches E-Mail Adresse

Newsletter

Bleiben Sie am Ball. Mit den Newslettern der HfH sind Sie stets informiert über
- Weiterbildungsangebote
- Didaktisches Zentrum
- "heilpädagogik aktuell" - Das HfH Magazin

Zudem erhalten Sie Einladungen zu
- Infotagen der Studiengänge
- Ringvorlesungen

Newsletter abonnieren Newsletter

Kontakt

Hochschuladministration
Tel: +41 44 317 11 11
info[at]hfh.ch info