News
17.07.2019

Dr. Lars Mohr neu im Stiftungsrat SSBL

Vogelansicht der Lokalität SSBL in Emmen (Luzern)

Die Lokalität der Stiftung für Schwerbehinderte Luzern SSBL in Emmen. (Foto: SSBL)

Lars Mohr werde seine Aufgaben im Ausschuss Kernauftrag per sofort aufnehmen, um seine fachliche Kompetenz für Selbstbestimmung, Partizipation und Wohlbefinden der Bewohnerinnen und Bewohner einzusetzen, heisst es in der Medienmitteilung der SSBL. Die HfH gratuliert Lars Mohr ganz herzlich zum Sitz im Stiftungsrat und wünscht viel Erfolg.

Die Stiftung für Schwerbehinderte Luzern SSBL Link zur Website SSBL begleitet und betreut Menschen mit einer geistigen und mehrfachen Behinderung. Im Kanton Luzern bestehen 40 Wohngruppen und diverse Tagesgruppen für 413 Frauen, Männer und Kinder. Die Dienstleistungen umfassen die Bereiche Wohnen, Arbeit und Beschäftigung sowie Freizeit.

Mohr lehrt seit 2006 im Masterstudiengang Sonderpädagogik an der HfH. Nach seinem Studium und der Promotion zum Dr. phil. (2010) an der Universität Landau (D) widmete er sich vertiefenden Weiterbildungen in heilpädagogischen Themenfeldern und in der Hochschuldidaktik. Durch seine Mitarbeit in verschiedenen Gremien – unter anderem im Netzwerk Menschen mit schwerer Behinderung Deutschschweiz Link zur Website: Netzwerk Menschen mit schwerer geistiger Behinderung Deutschschweiz und im Beirat des Internationalen Fördervereins Basale Stimulation Link zur Website: Basale Stimulation – kenne er sich im Sozialwesen bestens aus, heisst es in der Medienmitteilung.

Albin Dietrich, ebenfalls Dozent an der HfH, war im Stiftungsrat der SSBL 2004 bis Juni 2019 Mitglied des Ausschusses Kernauftrag und prägte entscheidend das Projekt Balance 2020. «Seine fachlichen Inputs wurden vom gesamten Stiftungsrat sehr geschätzt. Sowohl grundlegenden Fragen wie auch einzelne Herausforderungen ging er aktiv mit viel Herzblut an», schreibt die SSBL. Die HfH dankt Albin Dietrich herzlich für seinen langjährigen Einsatz.

 

Autorin: Nora Kasper, BSc