Markus Matthys, Prof. Dr.

Personen

Senior Lecturer

Markus Matthys, Prof. Dr.
Telefon
+41 44 317 11 94
E-Mail
markus.matthys [at] hfh.ch
Raum
277
Sprechstunde
Nach Bedarf
Studiengänge
  • Schulische Heilpädagogik
Institut
  • Institut für Verhalten, sozio-emotionale und psychomotorische EntwicklungsförderungZum Institut

Tätigkeit an der HfH

  • Mitarbeiter Institut für Verhalten, sozio-emotionale und psychomotorische Entwicklungsförderung
  • Dozent im Masterstudiengang Sonderpädagogik SHP, Schwerpunkt Pädagogik bei Schulschwierigkeiten
  • Programmleiter CAS Verhalten und schwierige Situationen in der Schule 2021 – 2022 (Download Broschüre)

Profil

Erfahrung als

  • Primarlehrer
  • Informatiker
  • Schulischer Heilpädagoge
  • Schulpsychologe
  • Schulleiter in einer Sonderschule

Arbeitsschwerpunkte in den Bereichen

  • herausforderndes Verhalten
  • Beratung und Coaching von Einzelpersonen und Teams
  • E-Learning
  • Förderdiagnostik

Ausbildung

Studium Schulische Heilpädagogik

  • Schwerpunkt Pädagogik bei Schulschwierigkeiten

Psychologiestudium mit den Schwerpunkten:

  • Klinische Psychologie
  • Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters
  • Sonderpädagogik

Lehrerseminar

  • Primarlehrerpatent des Kanton Bern

Weiterbildungen

  • CAS Leitung von Studiengängen und Projekten an Hochschulen
  • E- Didaktik
  • Lösungsorientiertes Coaching von Einzelpersonen und Teams
  • systemischer Beratung und Coaching
  • Softwareentwicklung und Wirtschaftsinformatik

Forschung zu

  • Baumann-Neuhaus, E.; Matthys, M. (2009). Alter, Gesundheit, Religiosität. Psychotherapie und Sozialwissenschaft, 11(1), 71-87.
  • Boothe, B., Matthys, Markus (Hrsg.). Psychotherapie & Sozialwissenschaft 2/2008: Emotionales Engagement im Umgang mit Medien und sein therapeutisches Potenzial. 10. Jahrgang, 2/2008
  • Boothe, B., Matthys, M. (Hrsg.). Psychotherapie & Sozialwissenschaft 1/2009: Jubiläumsheft.11. Jahrgang, 1/2009.
  • Matthys, M. (1996). Diagnose «Legasthenie»: Konzepte systemischer Beratung in der Schulpsychologie als Alternative zur Praxis der Symptomkonstruktion. Bern, Berlin, Frankfurt, New York: Peter Lang Verlag.