Testverfahren der Deutschschweizerischen Gebärdensprache für gehörlose Kinder im schulischen Kontext zugänglich machen

Projekt

Ausgangslage und Ziele

Das Projekt zielt darauf ab, dass Tests für die Deutschschweizerische Gebärdensprache, die in früheren Forschungsprojekten entwickelt wurden, für Schulen zugänglich gemacht werden. Um dieses Ziel zu erreichen, werden Weiterbildungen zur Anwendung der Tests konzipiert und den Schulen gratis angeboten. Gleichzeitig werden wir Daten erheben können, um mittel- und längerfristig Altersnormen für die Tests erstellen zu können.

Projektleitung

Tobias
Haug
Titel
Prof. Dr.

Funktion

Professor für Gebärdensprache und Partizipation bei Hörbehinderung/Leiter Bachelor Gebärdensprachdolmetschen

Fakten

  • Dauer
    03.2022
    08.2023
  • Neue Projektnummer
    4_51

Projektteam

Projektbeschreibung

Die Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik (HfH) hat seit 2012 in Rahmen von Forschungsprojekten vier Testverfahren für die Deutschschweizerische Gebärdensprache (DSGS) entwickelt, die im schulischen Kontext angewendet werden können. Es geht um folgende Testverfahren:

Diese Verfahren testen sowohl das Verständnis als auch die Produktion der DSGS auf verschiedenen sprachlichen Ebenen (z.B. Morphologie, Syntax, Diskursstrategien, Erzählstrukturen). Alle vier Testverfahren wurden mit Kindern und Jugendlichen im Alter von 3–16 Jahren angewendet. Die bereits erhobenen Daten leisteten einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung und Pilotierung der Testverfahren. Die Testverfahren sind jedoch noch nicht so weit entwickelt, dass sie als fertige Produkte zur Verfügung gestellt werden könnten, sondern sie müssen im Rahmen eines finalen Projektes abschliessend entwickelt und validiert werden. Des Weiteren geht es auch darum Lehrpersonen in der Anwendung der Testverfahren zu schulen.