Evidenzbasierte Förderung mit sozial-emotionalem Lernen, Tagung

Weiterbildung

Kontakt

Hochschuladministration
E-Mail
weiterbildung [at] hfh.ch

Leitung

Dennis Christian
Hövel
Titel
Prof. Dr.
Funktion
Leiter Institut für Verhalten, sozio-emotionale und psychomotorische Entwicklungsförderung / Professor
Pierre-Carl
Link
Titel
Prof.
Funktion
Professor für Erziehung und Bildung im Feld sozio-emotionaler und psychomotorischer Entwicklung
Liliana
Tönnissen
Titel
lic. phil.
Funktion
Senior Lecturer

Überblick

Sozial-emotionales Lernen (SEL) ist ein wichtiges Handlungsfeld in der Unterrichts- und Förderplanung bei Lern- und Verhaltensschwierigkeiten. Schulische Massnahmen, die auf der Theorie SELs basieren, führen entlang aktueller Metaanalysen zur Verbesserung sozialer Fähigkeiten auch von Schüler und Schülerinnen mit Lernschwierigkeiten. Langzeitstudien konnten zudem belegen, dass der Einsatz von SEL die Notwendigkeit einer Zuweisung sonderpädagogischen Förderbedarfs signifikant reduziert. An der Tagung werden theoretische Grundlagen, aktuelle Forschungsergebnisse und Best Practice Beispiele zur schulischen Umsetzung von SEL präsentiert und diskutiert. Im Sinne einer evidenzbasierten Praxis werden in Workshops neben der konkreten praktischen Umsetzung von wissenschaftlich erprobten SEL-Massnahmen der Einsatz von Verlaufsdiagnostik erarbeitet.

Fakten
Kursnummer
2022-85
Datum
Dauer
1 Tag
Maximale Anzahl Teilnehmende
180
Ort

HfH Zürich oder Online

Anmeldeschluss
Kosten

Kosten

  • Frühbucherrabatt bis 15. September
    • vor Ort Teilnahme CHF 250.-
    • online Teilnahme CHF 125.- (keine aktive Teilnahme)
  • Studierende der HfH (bitte bei Anmeldung LearnHfH E-Mail Adresse angeben)
    • vor Ort CHF 240.-
    • online CHF 120.- (keine aktive Teilnahme)
  • Normalpreise
    • vor Ort Teilnahme CHF 280.-
    • online CHF 140.- (keine aktive Teilnahme)

Detailprogramm und Anmeldung

Zielgruppen

Lehrpersonen, schulische Heilpädagog:innen aus integrativ beschulenden Schulhäusern, Schulleitungen, Psychomotoriktherapeut:innen, interessierte Kolleg:innen aus Hochschulen, Verantwortliche aus der Bildungsadministration