Personen

Xenia Müller

Titel
Dr. phil.
Funktion
Senior Researcher
Xenia Müller, Dr. phil.
Tel. direkt
E-Mail
xenia.mueller [at] hfh.ch
Raum
231
Arbeitstage
Montag, Dienstag, Mittwoch
Sprechstunde
Nach Vereinbarung
Studiengänge
MA Schulische Heilpädagogik
Institut
Institut für Verhalten, sozio-emotionale und psychomotorische EntwicklungsförderungZum Institut

Tätigkeit an der HfH

Master Schulische Heilpädagogik: Expertin im Studienschwerpunkt Verhalten

Dozentin Master Schulische Heilpädagogik

Beratung quantitative Forschungsmethoden und SPSS

Projektleitung Kooperationsschule Friedheim Bubikon

Mitarbeit bei Forschungsprojekten

Kursleitung Weiterbildung: Fokus - Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten und Unaufmerksamkeit in der Schule adäquat fördern

Leiterin Elterntraining Tuning in to Kids (TIK)

Profil

Externalisierende und Internalisierende Verhaltensauffälligkeiten (ADHS, Delinquenz, Unterrichtsstörungen, Schüchternheit...)

Allgemeine Didaktik und Classroommanagement

Didaktik bei Verhaltensauffälligkeiten

Schule und Wohlbefinden

Emotionscoaching

Quantitative Forschungsmethoden, Strukturgleichungsmodelle

 

 

Ausbildung

Studium der Sonderpädagogik am Heilpädagogischen Institut der Universität Freiburg, Schweiz

  • Diplom in Schulischer Heilpädagogik
  • Lizentiat in Allgemeiner Heilpädagogik (Hauptfach), Differenzieller Heilpädagogik und Allgemeiner Pädagogik
  • Promotion

Diplom in Hochschuldidaktik an der Universität Freiburg, Schweiz

Forschung zu

Allgemeinem und schulischem Wohlbefinden bei Verhaltensauffälligkeiten

Förderplanung

Berufsbildung im Niederschwelligen Setting

 

Publikationen

C., Hofmann; K., Häfeli; A., Krauss; X., Müller; B., Duc; N., Lamamra.
(2019).
Situation der Lernenden und Bewältigung von Übergängen im niederschwelligen Ausbildungsbereich (LUNA). Valorisierungsbericht.
C., Hofmann; K., Häfeli; X., Müller.
(2019).
Auf Umwegen zum Ziel? Ausbildungseinstieg bei Jugendlichen in einer zweijährigen beruflichen Grundbildung mit Berufsattest in der Schweiz.
BWP-Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis.
5,
21-25.
X. Müller; M. Venetz; C. Keiser.
(2017).
Nutzen von individuellen Förderplänen: Theoretischer Fachdiskurs und Wahrnehmung von Fachpersonen in der Schule.
Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete.
86.0,
(2),
116-126.
C. Hofmann; X. Müller.
(2017).
Verzögerter Einstieg, aber Zufriedenheit mit zweijähriger Ausbildung. Befragung von Lernenden bei Ausbildungsbeginn zum Übergang in die Ausbildung und zu ersten Erfahrungen in Schule und Lehrbetrieb.
Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik.
23.0,
(10),
40-47.
C. Hofmann; X. Müller.
(2017).
Transition from school to vocational education for young people with special educational needs: Apprenticeship situation, support and well-being.
264-268.
X. Müller; C. M. Müller.
(2017).
The relation between disruptive classroom behavior and perceived quality of life in adolescence.
61-65.
X., Müller.
(2015).
Der Einfluss von dissozialem Verhalten auf allgemeines und schulisches Wohlbefinden. Analysen von Strukturgleichungsmodellen im 7. Schuljahr.

Vorträge

X., Müller; C., Müller; G., Bless.
(2015).
Longitudinal Relationships Between Aggressive Behavior and Life Quality in Adolescence.
SRCD Biennial Meeting,
Philadelphia, Pennsylvania, USA:
Society for Research in Child Development (SRCD)
X., Müller; C., Müller; G., Bless.
(2014).
Die Entwicklung der Lebensqualität im ersten Schuljahr der Sekundarstufe I.
AESF-Tagung,
Zürich, Schweiz:
Arbeitsgruppe Empirische Sonderpädagogische Forschung (AESF)
V., Hofmann; T., Begert; L., Gmünder; X., Müller; C., Müller.
(2012).
Als wie „cool“ gilt dissoziales Verhalten auf der Sekundarstufe I? Unterschiede hinsichtlich Bildungsgang, Klassenstufe und Geschlecht.
SGBF-Tagung,
Bern, Schweiz:
Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF)