Institut

Institut für Sprache und Kommunikation unter erschwerten Bedingungen

Das Institut für Sprache und Kommunikation unter erschwerten Bedingungen fokussiert Fragen der Inklusion von Menschen, die aufgrund von Einschränkungen der Sprach- und Kommunikationskompetenz von mangelnden gesellschaftlichen Partizipationsmöglichkeiten betroffen oder bedroht sind.

KONTAKT
Anke
Sodogé
Titel
Prof. Dr.
Funktion
Leiterin Institut für Sprache und Kommunikation unter erschwerten Bedingungen / Professorin

Sprach- und Kommunikationsstörungen wahrnehmen und verstehen: Gesellschaftliche Partizipation ermöglichen. Einschränkungen der Sprach- und Kommunikationskompetenz können aufgrund von Schädigungen und Störungen im Bereich der Körperstrukturen und -funktionen, von einschränkenden Umwelt- oder personenbezogenen Faktoren entstehen. Sie haben Auswirkungen auf die Sprachmodalitäten Sprechen, Hören, Lesen und Schreiben, aber auch auf die Wissens- und Erfahrungsverarbeitung sowie die personale und soziale Integration und können Partizipationseinschränkungen nach sich ziehen. Sie zeigen sich einerseits in Form von klassifizierbaren Sprach- und Kommunikationsstörungen und andererseits weniger spezifisch als Lernschwierigkeiten in der Sprache, die insbesondere in der Schule relevant sind.

Themenfelder. Im Institut werden die Themenfelder Sprachförderung, Sprachtherapie, Kommunikationsförderung sowie Gebärdensprache und Hörbehinderung bearbeitet. Es geht insbesondere um:

  • den Beitrag der Sprachförderung als Bindeglied zwischen allgemeiner sprachlicher Bildung und Sprachtherapie zur Bildungsgerechtigkeit,
  • die Qualität der sprachtherapeutischen Interventionen zur Wiederherstellung und Verbesserung der Sprach- und Kommunikationsfähigkeit und um den Beitrag der Sprachtherapie zur sozialen Integration und Partizipation,
  • Kommunikationsförderung unter erschwerter Lern- und Entwicklungsbedingungen und
  • die theoretischen Grundlagen der Gebärdensprache, Gebärdensprachdolmetschen und Fragen der Bildung und Bildungsgerechtigkeit von schwerhörigen und gehörlosen Lernenden.

 

Strategische Schwerpunkte 2021 bis 2024:

  • Mehrsprachigkeit als Arbeitsfeld in pädagogisch-therapeutischen Berufen
  • Digitalisierung in der Logopädie
  • Kommunikation bei Autismus: Sensibilisierung und Kompetenzerweiterung
  • Unterstützte Kommunikation (UK) und Leichte (Gebärden-)Sprache in Teilhabe- und Bildungsprozessen (in Kooperation mit dem Institut für Behinderung und Partizipation)
  • Berufsspezifische Sprachkompetenzen (BSSK) in Bezug auf Gebärden- und Lautsprachen

Aktuell

Wichtiges Zeichen für die Gehörlosen
https://www.hfh.ch/news/wichtiges-zeichen-fuer-die-gehoerlosen
Rückblick auf den trinationalen Studierendencampus Logopädie in Rorschach
https://www.hfh.ch/news/rueckblick-auf-den-trinationalen-studierendencampus-logopaedie-in-rorschach
Glamouröse Feier im Club Mascotte: Masterdiplome für fast 150 Studierende
https://www.hfh.ch/news/glamouroese-feier-im-club-mascotte-masterdiplome-fuer-fast-150-studierende
Christa Notter wird den neuen Lehrgang Gebärdensprachlehrer*in leiten
https://www.hfh.ch/news/christa-notter-wird-den-neuen-lehrgang-gebaerdensprachlehrerin-leiten

Unsere Forschungs- und Entwicklungsprojekte

In anwendungsorientierten Forschungs- und Entwicklungsprojekten analysiert das Institut aktuelle und zukünftige Fragen der Praxis und der Profession. Mit den Angeboten in Forschung und Entwicklung trägt das Institut wesentlich zum Verständnis und zur innovativen Bearbeitung von heilpädagogischen Fragestellungen, zur Professionalisierung der Praxis sowie zur Entwicklung der Disziplin bei.

01.2021
12.2024
SMILE II: Automatische Gebärdenspracherkennung auf Satzebene
Projektleitung
11.2020
03.2022
Empirische Annäherung und Validierung des Konstrukts Gebärdenfluss in der DSGS
Projektleitung
09.2020
07.2021
Qualitätsmerkmale und professionelle Kompetenzen in der Sprachtherapie bei Kindern und Jugendlichen mit einer Autismus-Spektrum-Störung
Projektleitung

Team

Die Mitarbeitenden sind Experten und Expertinnen für die Generierung, Verwertung und Vermittlung von Wissen zu Bildungs-, Entwicklungs- und Inklusionsfragen von Menschen mit besonderem Bildungsbedarf. Professorinnen- und Professoren nehmen eine fachlich-thematische Leitungsaufgabe in einem für die HfH strategischen Lehr- und Forschungs- oder Entwicklungsgebiet wahr.

Mireille Audeoud, Dr. phil.
Mireille
Audeoud
Titel
Dr. phil.
Funktion
Senior Researcher
Michèle Berger Marchetti, BA
Michele
Berger
Titel
BA
Funktion
Advanced Lecturer
Braun Wolfgang
Wolfgang G.
Braun
Titel
Prof.
Funktion
Senior Lecturer, Leiter Förderzentrum